Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Mesmerize
 
Mesmerize - PAINTROPY

Album:
 PAINTROPY, 2013, Punishment 18

Stil:
 Heavy Metal, Thrash Metal

Wertung:
 3,5 von 7
3,5 von 7 Punkten
 J.V., 17.04.2013

Review:
 Der hartgesottene Metal-Hörer denkt beim Name MESMERIZE höchstens an das 2005 veröffentlichte Studioalbum der US-amerikanischen Band System of a Down. Als diese Band allerdings nicht einmal ansatzweise an den Namen ihres vierten Albums dachte, gab es das italienische Quintett Mesmerize schon lange, genau genommen seit 1988.

Auf ihrem neuesten Album PAINTROPY, welches am unerwartet früher als geplant am 27.April des Jahres veröffentlicht wurde bewegt sich Mesmerize laut eigenen Angaben in den Gefilden von Thrash- und Heavy-Metal. Auch nach mehrmaligem Hören waren meiner Ansicht nach allerdings nur geringfügig Spuren vom Thrash-Metal zu entdecken. Die Band bietet dem Hörer durch die komplette, 13 Lieder umfassende, Tracklist einen unkonventionellen Songaufbau, welcher pro Titel meist 1-2 Mal das Genre "wechselt". Dieser Wechsel erweist sich für mich jedoch oft als unpassend und zu weitläufig. Denn nicht selten wechselt der Musikstil dabei von Genres wie Death- und Black-Metal zum meinerseits angezweifelten Nu-Metal. Dabei legen sich die beiden Gitarristen Piero Paravidino und Luca Belbruno richtig ins Zeug und entlocken ihren Instrumenten des Öfteren Klänge, welche den Hörer "dahinschmelzen" lassen. Der Sänger Folco Orlandini ist allerdings nicht oft in der Lage das vorgegebene musikalische Niveau mitzugehen.

Fazit: Für meinen Geschmack verschenken die Musiker auf PAINTROPY zu viel Potential durch unpassende Wechsel zwischen nicht harmonierenden Genres. Dadurch bleiben viele gute Ansätze und Ideen schlicht und einfach auf der Strecke und das Album wird kaum länger als einige Wochen im Gedächtnis des Hörers bleiben.

Anspieltipps:
 "Mrs. Judas" Der einzige Titel des Albums, welcher mich von der ersten, bis zur letzten Sekunde überzeugt und seinem Stil treu bleibt.

Tipp:
 Für jeden Liebhaber experimenteller Genre-Mixes wahrscheinlich ein gelungenes Album, meinen persönlichen Geschmack verfehlt es allerdings um ein ganzes Stück.

Titel-Liste:
 
  1. It happendes Tomorrow
  2. 2.0.3.6.
  3. A desperate Way out
  4. Monkey in the Sunday best
  5. Midnight Oil
  6. Within without
  7. One Door away
  8. Paintropy
  9. Shadow at the Edge of Perception
  10. Mrs. Judas
  11. You know I know
  12. Masterplan
  13. Promises (The Cranberries Cover)

Laufzeit:
 53:04 Min.

Band-Infos:
 
  • https://www.facebook.com/mesmerizemetal 

  • Probehören und Kaufen:
    Mesmerize: PAINTROPY


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013