Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: My Silent Wake
 
My Silent Wake - DAMNATIO MEMORIAE

Album:
 DAMNATIO MEMORIAE, 2015, House of Ashes

Stil:
 Doom Metal, Death Metal

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 M.SG., 26.06.2015

Review:
 Seit zehn Jahren gibt es die Band My Silent Wake in wechselnder Besetzung, die Truppe um Mastermind Ian Arkley, zeigte sich im Laufe ihres Bestehens ebenso produktiv, wie wandlungsfähig, mehrere EP's, Singles und sieben Longplayer gehen bereits auf ihr Konto. Das musikalische Spektrum breitet sich über (fast) alle denkbaren Nuancen des Doom aus. Von meditativem Doom-Rock mit überlangen instrumentalen Titeln über Death-Doom mit abgrundtiefen Growls bis hin zum akustischen Mittelalter-Doom-Folk auf PRESERVATION RESTORATION RECONSTRUCTION, ist alles vertreten. Gab es auf der letzten Platte EYE OF THE NEEDLE atmosphärische und experimentelle Ambient-Kompositionen zu hören, so haben sich die Briten beim aktuellen und achten Werk DAMNATIO MEMORIAE wieder auf alte Tugenden besonnen und präsentieren ein hartes, angeschwärztes Doom-Metal-Monument erster Güte. Die Grundstimmung ist nach wie vor düster, auch der Hang zum Gaspedal ist stärker als man es bisher von der Truppe kennt, man kann auch sagen, dass alle Pegel etwas in Richtung Death-Metal ausschlagen.

Schon der Opener "Of Fury" haut uns tonnenschweren Stahl um die Ohren und kündigt mit seinem metallischen Sound die stilistische Richtungsänderung seit dem letztem Album an, hier dominieren die abgrundtiefen Growls und die gnadenlos stampfende Rhythmussektion.
"Highwire" ist ein gutes Beispiel für die gelungene Symbiose aus Doom- und Death-Metal, wobei das Riffing insgesamt eher im traditionellen Heavy-Metal verwurzelt ist.
"Black Oil" breitet sich aus wie eine dicke schwarze, sich langsam bewegende zähe Masse wie der Name schon sagt, der Song zeigt sich düster und ausgesprochen Doom-lastig und Frontmann Arkley setzt seine stimmlichen Kapazitäten zwischen Growl- und Klargesang ein, er verbindet somit auf formidable Art und Weise die beiden Genre Doom und Death-Metal.
Im folgenden "And so it Comes to an End" sind die Paradise Lost Vibes noch viel stärker präsent, die Doom- und Death-Elemente sind hier sehr ausgeglichen.
Das fast 14-minütige "The empty Unknown" zählt zu den Highlights des Albums und treibt mit seinen zähen verzerrten Riffs und der fast quälenden Langsamkeit die Doom-Ambitionen des Projekts auf die Spitze, das Stück glänzt vor düsterer Opulenz. Es ist ein großartiges Beispiel für die Fähigkeit der Band cleane Vocals und Töne auf subtile Art und Weise in ihr Material einzuflechten.
"Chaos enfolds Me" besticht durch seine außerordentlich metallischen Qualitäten und hebt sich fast erfrischend von der düsteren Grundstimmung der restlichen Tracks ab, ein perfekter Rauskicker.

Fazit: Nach einigen Ausflügen in musikalische Grenzbereiche ist Mr. Arkley mit DAMNATIO MEMORIAE wieder zum death-lastigen Doom-Metal zurückgekehrt und knüpft stilistisch an das grandiose Album SILVER UNDER MIDNIGHT an und das ist gut so denn hier liegen absolut die Stärken der Band. Exzellente Death-Growls vermischt mit souveränem Klargesang, brillanter Leadgitarre und einer Rhythmusgruppe die den Sound auf einzigartige Weise zu verdichten weiß. Die Varianz zwischen melancholischem Doom- und dem aggressiveren Death-Metal macht die Musik für alle interessanter, denen klassischer Doom auf Dauer zu eintönig ist.

Anspieltipps:
 "Highwire", "Black Oil", "And so it comes to an End", "The empty Unknown"

Tipp:
 Man muss kein beinharter Death- oder Doom-Metal Fan sein um die Musik auf DAMNATIO MEMORIAE zu mögen. My Silent Wake präsentieren viel mehr einen klassischen Sound der letzten 20 Jahre und vermengen Death- und Doom-Metal Elemente mit klassischem Heavy-Metal. Fans von My Dying Bride dürfte das Stück ebenso gefallen wie den Freunden von Paradise Lost.

Titel-Liste:
 
  1. Of Fury
  2. Highwire
  3. Now it Destroys
  4. Black Oil
  5. And so it comes to an End
  6. The Innocent
  7. The empty Unknown
  8. Chaos enfolds me

Laufzeit:
 55:00 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/MySilentWake?fref=ts 

  • Probehören und Kaufen:
    My Silent Wake: DAMNATIO MEMORIAE


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 28.06.2015