Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Now Or Never
 
Now Or Never - NOW OR NEVER

Album:
 NOW OR NEVER, 2013, Mausoleum

Stil:
 Heavy Metal, Hard Rock

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 W.W., 13.07.2014

Review:
 
Mit Ricky Marx (Gitarre) und Kenn Jackson (Bass) ist die Hälfte von Now Or Never mit ehemaligen Pretty-Maids-Mitgliedern bestückt. Das darf schon mal eine gewisse musikalische Marschrichtung erahnen lassen.

Und in der Tat "Reach Out for the Sky" und der Band-Album-Titel-Song geben genau das vor, was man schon erahnt hat: kräftiger Power-Metal mit schöner Hardrock-Schlagseite, die vor allem durch Jo Amores Gesang bestärkt wird. Der Nightmare-Sänger hat eine voluminöse Röhre, die nicht erahnen lässt, dass der Gute eigentlich Schlagzeuger ist.
Stichwort Drums: Ranzo spielt solide-unauffällig und untermalt Songs wie "Wind of Freedom" oder "Brothers", die immer wieder auch eine moderne Schlagseite aufweisen: Metal meets Moderne – nicht uninteressant. Zumal Marx eine feine Gitarre spielt und der Groove ebenfalls stimmt.
"Princess of Undiscovered Land" hat einen großen Refrain, während – der Titel lässt es erahnen – "An Angel by my Side" eine, nun ja, männliche Ballade ist. Bisschen viel Hall auf dem Gesang vielleicht...
"Who’s in the Mirror" überzeugt mit Queen-artigem Refrain, "Something’s Missing" ist die zweite Album-Ballade, die ebenfalls mit großen Gefühlen überzeugt.
"Weirdo Lullaby" ist dann genau das, was der Titel verspricht. Eine kaputte, ein wenig fragwürdig – weil der Sinn fehlt – daherkommende Version von "Guten Abend, gute Nacht". Outro halt. Selten sinnvoller als ein Intro. Wenigstens haben die Buben uns das erspart...

Fazit: Ein gutklassiges Debüt, dem aber zum Überflieger doch die eine oder andere Großartigkeit fehlt.

Anspieltipps:
 "Reach Out for the Sky" und "Brothers"

Tipp:
 Pretty-Maids-Fans ohne Scheuklappen sowie Heavy-Metaller, die auch mal eine moderne Kante lieben, könnten mit diesem guten Debüt ihre Freude haben.

Titel-Liste:
 
  1. Reach Out for the Sky
  2. Now or Never
  3. Wind of Freedom
  4. Brothers
  5. Hardened Steel
  6. Princess of Undiscovered Land
  7. An Angel by my Side
  8. How do you feel?
  9. Dying for You
  10. Who's in the Mirror
  11. Something's Missing
  12. Weirdo Lullaby

Laufzeit:
 52:00 Min.

Band-Infos:
 
  • www.now-or-never.ch 

  • Probehören und Kaufen:
    Now Or Never: NOW OR NEVER


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 13.07.2014