Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Orden Ogan
 
Orden Ogan - TO THE END

Album:
 TO THE END, 2012, AFM

Stil:
 Melodic Power Metal

Wertung:
 7 von 7
7 von 7 Punkten
 S.K., 20.12.2012

Review:
 Orden Ogan ist der Senkrechtstarter 2012. Mit ihrem dritten und neuen Album TO THE END sind die Metaller um Frontmann und Gitarrist Sebastian "Seeb" Levermann direkt auf Platz 41 der Media Control-Charts eingestiegen. Dieses war noch nicht einmal beabsichtigt. Wer Sänger und Hauptkomponist Seeb kennt, der weiß, dass er die Musik für sich macht und nicht um Anderen absichtlich zu gefallen. Mit TO THE END ist ein Wahnsinns-Melodic-Metal Album entstanden, welches in seiner Ganzheit überzeugt. Eine Hymne reiht sich an die andere. Diese hat die Band gerade auf ihrer erfolgreichen Europa-Tournee zu ihrem Besten gegeben.

Beginnen tut das Album mit dem Opener "The Frozen Few", gefolgt von dem etwas trashigen Titel-Track "To the End".
Auch danach geht es bombastisch weiter. Besonders zu erwähnen sind da "Land oft he Dead" und "Till the Stars cry out".
Viele ziehen ein Vergleich mit Blind Guardian und Running Wild. Einige wenige Stellen erinnern vielleicht schon ein wenig an den Gesang eines Hansi Kürsch, aber dafür ist es nicht so anstrengend zuhören zu müssen. Ich würde diesen Vergleich an dieser Stelle abweisen, da das dieses Album absolut eigenständig ist. In welchem Album findet man keine Parallelen zu anderen Alben ? und Running Wild kann ich hier überhaupt nicht erkennen.
Auf der CD sind mit "The Ice Kings" und "Take this Light" zwei tolle Balladen vorhanden.
Diese CD bekommt von mir die volle Punktzahl da sie, wie oben beschrieben, ein durchgehend hohes Niveau besitzt. Sie ist sehr gut produziert und mit einer Laufzeit von weit über 50 Minuten bekommt der Hörer was für sein Geld.

...und wusstet ihr, dass Seeb Musik studiert hat?!?!

Fazit: Mit TO THE END haben Orden Ogan ein durchgängiges Meisterwerk abgeliefert, was den Hörer vom Anfang bis zum Ende unterhält und viel Spaß bereitet, da es sehr abwechslungsreich und voller Ideen ist. Es wurde mit Sicherheit keine neue Musikrichtung erfunden. Aber das, was es ist, das ist einfach nur brillant mit dem Prädikat "Wertvoll". Sie ist für mich die Metal-Scheibe des Jahres 2012.

Anspieltipps:
 Ausnahmslos alle Lieder!

Titel-Liste:
 
  1. The frozen Few
  2. To the End
  3. The Things we believe in
  4. Land of the Dead
  5. The Ice Kings
  6. Till the Stars cry out
  7. This World of Ice
  8. Dying Paradise
  9. Mystic Symphony
  10. Angels War

Laufzeit:
 54:44 Min.

Band-Infos:
 
  • www.ordenogan.de 

  • Probehören und Kaufen:
    Orden Ogan: TO THE END


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Orden Ogan
    Reviews
    ¬ TO THE END
    ¬ EASTON HOPE
    ¬ VALE
    Video-Interviews
    ¬ 08.12.2012
    Konzertberichte
    ¬ 08.12.2012
    ¬ 13.09.2013
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013