Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Axel Rudi Pell
 
THE CREST

Album:
 THE CREST, 2010, Steamhammer

Stil:
 Hard Rock, Melodic Metal

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 V.R., 13.07.2010

Review:
 Manche Dinge ändern sich zum Glück nie. Wer sich ein Axel Rudi Pell-Album kauft, weiß was ihn erwartet, denn auf den Wattenscheider Gitarrenhexer ist Verlass. Wie üblich wird die gelungene Mischung aus erdigem Hard Rock und melodischem Heavy Metal geboten, wobei der Schwerpunkt dieses Mal eher auf den Hard Rock-lastigen Nummern liegt. Konsequent hat Axel dieses Mal sogar komplett auf Double Bass-Nummern verzichtet. Ansonsten bietet das Album keine weiteren Überraschungen - und das ist gut so.

Wie von Axel Rudi Pell-Alben gewohnt, startet die Platte mit einem düsteren Intro, passend "Prelude of Doom" betitelt.
Ohne Pause geht es direkt in den schnellsten Song des Albums, "Too Late", über. Doch wo sonst bei den harten Pell-Songs die Double Bass regierte, geht es dieses Mal wie oben erwähnt etwas gemäßigter zu. Trotzdem rockt der Song ordentlich nach vorne und hinterlässt einen guten ersten Eindruck.
Aber es wird noch besser, zum Beispiel mit "Devil Zone", einem typischen Midtempo-Rocker mit Ohrwurm-Melodie. Klar, solche Lieder hat man von Axel schon oft zu hören bekommen, und doch ist dies klar einer seiner besten Songs dieser Sorte. Dazu trägt auch das atmosphärische Gitarren-Intro bei.
"Prisoner of Love" ist ebenfalls im Midtempo gehalten und setzt den bisherigen sehr guten Eindruck fort. Der Refrain setzt sich sofort im Ohr fest und wird dort auch eine Weile bleiben.
Weiter geht es mit "Dreaming Dead", ein langsamer hymnischer Song im Stil von Klassikern wie "Casbah" oder "The Masquerade Ball".
Mit "Glory Night" ist natürlich auch die typische Ballade vertreten. Es darf also nicht nur gerockt, sondern auch geträumt werden.
Der speziellste Song des ganzen Albums ist "Dark Waves of the Sea", da es sich dabei um eine Fortsetzung handelt. Das Thema von "Oceans of Time" wird wieder aufgegriffen und auf etwas düsterere Weise weitergesponnen.
Bei "Burning Rain" wird es noch mal ein bisschen schneller, es darf noch mal ordentlich Gas gegeben, wenn auch mit leicht angezogener Handbremse.
Ein Instrumental ist inzwischen auch Standard auf Axels Alben, bei "Noblesse Oblige" handelt es sich um einen ruhigen, balladesken Titel.
Der letzte Song heißt "The End of our Time". Vom Grundprinzip her eine typische Hymne, aber ungewohnt düster und schleppend. In jedem Fall ist der Song ein gelungener Abschluss einer gelungenen CD.

Fazit: Dieses Album ist zwar etwas softer als die letzten Werke der Band um den Ruhrpott-Gitarrengott, aber keinesfalls schlechter. Ganz im Gegenteil, mit THE CREST ist Axel sogar das beste Album seit THE MASQUERADE BALL gelungen. Jedes Lied ist mindestens gutklassig und mit "Devil Zone" befindet sich sogar einer der besten Axel-Songs überhaupt auf dem Album. Axels Mitstreiter beherrschen ihre Instrumente einwandfrei wie eh und je und Johnny Gioelis hat ohnehin noch nie Anlass zur Kritik geboten. In anderen Worten: Ein Volltreffer!

Anspieltipps:
 "Too Late", "Devil Zone" und "Dark Waves of the Sea"

Titel-Liste:
 
  1. Prelude Of Doom (Intro)
  2. Too Late
  3. Devil Zone
  4. Prisoner of Love
  5. Dreaming Dead
  6. Glory Night
  7. Dark Waves of the Sea (Oceans of Time Part II: The dark Side)
  8. Burning Rain
  9. Noblesse Oblige (Opus #5 Adagio Contabile)
  10. The End of our Time

Laufzeit:
 55:05 Min.

Probehören und Kaufen:
Axel Rudi Pell: THE CREST

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Axel Rudi Pell
Reviews
¬ INTO THE STORM
¬ CIRCLE OF THE OATH
¬ THE CREST
¬ BEST OF
¬ TALES OF THE CROWN
¬ LIVE OVER EUROPE
¬ MYSTICA
Video-Interviews
¬ 06.05.2010
¬ 20.04.2012
Interviews
¬ 30.01.2009
Konzertberichte
¬ 17.06.2009
¬ 06.05.2010
¬ 20.04.2012
¬ 16.10.2012
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013