Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: The Poodles
 
The Poodles - TOUR DE FORCE

Album:
 TOUR DE FORCE, 2013, Frontiers

Stil:
 Melodic Hard Rock mit einem Schuss Sleaze, Glam und Blues

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.H., 05.07.2013

Review:
 Da schau her. The Poodles Hard Rocker aus Schweden legen mit TOUR DE FORCE in nun schon fünftes Album vor.
Ich gebe ohne Umschweife zu, dass ich nach dem Debüt METAL WILL STAND TALL aus dem Jahre 2006, die Karriere des Quartetts nicht weiter verfolgt habe. Was ich dann auch so an Reviews zu den nachfolgenden Outputs gelesen habe, klang eher nach Durchschnitt.
Umso überraschter war ich, als ich die ersten Soundschnipsel aus dem aktuellen Werk TOUR DE FORCE, denn die klangen so gar nicht mehr nach dem sleazigen und glamigen Rock vom Erstling, sondern um einiges härter und reifer.

Der Opener "Misery loves Company" beginnt mit einen Arrangement, das die Grenzen zwischen Hard Rock und Melodic Metal fast schon vergessen macht. Gleichzeitig vergessen die Schweden aber ihre Trademarks nicht und das sind nun mal Gesangsmelodien, die sofort zum Mitgröhlen einladen. So ist der Opener genau das, was er sein muss ein Appetizer für den Rest der CD.
Und der Hunger nach mehr wird mit dem sehr flotten "Shut up!" schon mal gut gestillt und auch "Happily ever after", das im Refrain mit einem Double-Base-Drum überrascht und so im krassen Gegensatz zum sleazigen Refrain steht, ist schön zum Verdauen.
"Viva Democracy" nimmt dann das Tempo etwas raus, aber auch nur, weil sich das Teil als lupenreine Bluesrock-Nummer heraus stellt, die perfekt auf die LOAD-CD von Metallica gepasst hätte. Das heißt: Tempo raus Härte rein! Während mir "Going down" dann stark überproduziert erscheint und sich als erster Filler heraus kristallisiert, beweisen The Poodles mit "Leaving the Past to pass", dass sie auch sehr gute und traumhafte Balladen produzieren können.
The Poodles überraschen danach mit "40 Days and 40 Nights", denn dies ist dann mal keine harte Rocknummer, nein, hier erinnern sie mich dann doch sehr an das Debüt, bei dem der klassische Melodic Rock und der skandinavische Glam Rock (Wig Wam!) eine überzeugende Symbiose bilden. Das nachfolgende "Kings and Fools" ist dann eine Kick-Ass-Nummer mit einem gesunden Schuß Coolness und einem ebenfalls mächtigen Blues-Rock-Arrangment, so dass ich unweigerlich an Airbourne oder Krokus denken muss. Für mich ist "Kings and Fools" einer dieser "Sleeper" auf einer CD, den man anfangs nicht auf der Rechnung hat und erst mit einer gewissen Verzögerung rauf und runter hören möchte.
Leider fällt "Miracle" dann sehr ab, da fehlt mir einfach der Wiedererkennungswert, obwohl die Nummer wohl mit das eingängiste auf der CD ist. Dafür kann "Godspeed" mit einer gewissen Schwere und als Mid-Tempo-Rocker dann aber wieder voll und ganz überzeugen.
Mit "Now is the Time" lassen es The Poodles dann nochmal gehörig krachen, der Gitarrenriff, das ganze Arrangement und die vor allem die Instrumentierung erinnern mich eher an solche Acts wie Sonata Arctica hier klingt alles nach Melodic Metal! Das abschließende "Only just begun" überrascht dann mit sehr modernen Einflüssen, ja ich würde sogar sagen, das man hier ab und ab Anleihen aus dem Industrial Metal hört aber nur bis zum Refrain denn der der ist dann eine lupenreine Melodic Rock-Hymne.

Fazit:The Poodles legen mit TOUR DE FORCE wohl ihr abwechslungsreichtes Werk vor. Einen gewissen Reifeprozess möchte ich den Schweden ebenfalls nicht absprechen, im Gegenteil so sollte moderner Hard Rock, der gleichzeitig melodisch sein will, heute klingen. Kurz gesagt: TOUR DE FORCE ist für mich das beste, was The Poodles bislang gemacht haben.

Anspieltipps:
 "Misery loves Company", "40 Days and 40 Nights", "Kings and Fools", "Only just begun"

Tipp:
 Wer auf harten und melodischen Rock mit modernen Einflüssen und Ausflügen in den Melodic Metal steht bzw. sich damit anfreunden kann, sollte TOUR DE FORCE eine Chance geben.

Titel-Liste:
 
  1. Misery loves Company
  2. Shut up!
  3. Happily ever after
  4. Viva Democracy
  5. Going down
  6. Leaving the Past to pass
  7. 40 Days and 40 Nights
  8. Kings and Fools
  9. Miracle
  10. Godspeed
  11. Now is the Time
  12. Only just begun

Laufzeit:
 48:23 Min.

Band-Infos:
 
  • www.poodles.se 

  • Probehören und Kaufen:
    The Poodles: TOUR DE FORCE


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ The Poodles
    Reviews
    ¬ TOUR DE FORCE
    ¬ PERFORMOCRACY
    ¬ CLASH OF THE
       ELEMENTS
    ¬ SWEET TRADE
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013