Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Purple Hill Witch
 
Purple Hill Witch - PURPLE HILL WITCH

Album:
 PURPLE HILL WITCH, 2014, The Church Within

Stil:
 Stoner Doom

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 W.W., 20.10.2014

Review:
 Aus Norwegen kommt das Trio Purple Hill Witch, die via The Church Within Records im Sommer ihr Debüt-Album PURPLE HILL WITCH veröffentlicht haben.

Und hier sind ein paar echte Stoner-Doom-Heads am Werke, die mit allen Pfoten tiefst in den 70ern verwurzelt sind. Warmer Sound, das Gitarrengeriffe von Kristian ist mal schleppend, dann wieder wirr, dann flott, dann düster-langsam, dazu kommt sein verhallter Gesang, der irgendwie eine gewisse Ozzy-Schlagseite hat, die einfach so wunderbar zum Genre passt.
Der Bass von Andreas wummert herrlich schön und die Drums von Oyvind halten das Salz in der Suppe zusammen.

Mit diesen Zugaben hat man sieben teils überlange Songs eingespielt, die mit Songtiteln wie "Astral Booze", "The Landing" oder "Aldebaranian Voyage (Into the Sun)" gleich deutlich machen, wohin die Reise geht.
Aber auch die "Queen of the Hill" oder das vergleichsweise sehr flotte "Karmanjaka" zeigen eine Band, die die 70er aus jeder Pore ausschwitzt.
"The Landing" ist zähflüssiger als Lava und mindestens so tonnenschwer.
Den Abschluss unter ein für Genre-Fans wundervolles Album macht der Band-Signatur-Song "Purple Hill Witch", der mit über 11 Minuten sehr ausgedehnt zelebriert wird und einen herrlich old-schooligen Jam-Part bietet.

Fazit: Die Schnelligkeit wird auf PURPLE HILL WITCH von der gleichnamigen Norweger-Truppe nicht er- und gefunden. Dafür gibt es jede Menge tonnenschwerer Stoner-Doom-Riffs und sieben Songs, die in der richtigen Stimmung jede Menge Laune machen.

Anspieltipps:
 "Astral Booze" und "The Landing".

Tipp:
 Black Sabbath sollte man schon mögen. Dann kann man an der Hexe vom lilafarbenen Hügel viel Freude haben.

Titel-Liste:
 
  1. Queen of the Hill
  2. Astral Booze
  3. Final Procession
  4. Karmanjaka
  5. The Landing
  6. Aldebaranian Voyage (Into the Sun)
  7. Purple Hill Witch

Laufzeit:
 48:19 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/PurpleHillWitch 

  • Probehören und Kaufen:
    Purple Hill Witch: PURPLE HILL WITCH


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 20.10.2014