Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: The Pussybats
 
The Pussybats - PUSSYPUSSYBANGBANG

Album:
 PUSSYPUSSYBANGBANG, 2014, Gunn

Stil:
 Indie Rock, Alternative Rock

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 M.A., 23.04.2014

Review:
 The Pussybats kommen aus Baden-Württemberg. Gegründet haben sie sich 2006, bereits 2007 gewannen sie den Battle of the Bands des Sonic-Seducer-Magazins. Das erste Album FAMOUS LAST SONGS erschien 2009. Bereits im Jahr 2011 wurden die Arbeiten am Nachfolger abgeschlossen. Aufgrund eines Labelwechsels erschien PUSSYPUSSYBANGBANG allerdings erst Ende Februar 2014.

Knackige Riffs, melancholische Gesangslinien, punkige Passagen und ein dezenter Wave/Gothic-Einschlag bestimmen die Szenerie auf PUSSYPUSSYBANGBANG. Während man sich beim Opener "Red Nose on" noch in der Fun-Punk-Ecke wähnt, schlagen krachende Riffs wie auf "4 A Revolution" oder "Any other Day in Hell" den Weg in Richtung der großartigen und kompromisslosen New Model Army ein. "Full Moon" und "My Name is Earl" hingegen weisen Parallelen zu den Sisters of Mercy und The Mission auf, was insbesondere am Gesangsstil festzumachen ist.

The Pussybats bieten eine ansprechende Mixtur aus krachendem Indie Rock mit Punk-Einschlag, Gothic-Anteilen und poppigen Elementen, garniert mit eingängigen Gesangslinien voller Melancholie. Genre-Liebhaber dürften an PUSSYPUSSYBANGBANG daher ihre Freude haben.

Fazit: The Pussybats aus Baden-Württemberg spielen einen auf soliden Riffs, dezentem Wave/Gothic-Einschlag und emotionalen Gesangslinien basierenden Indie Rock der sich hören lassen kann. Im Dunstkreis von New Model Army, den Sisters of Mercy und The Mission agierend, überzeugt das Quartett auf seinem zweiten Album mit griffigen Hooks, punkiger Attitüde und kraftstrotzender Performance.

Anspieltipps:
 "Red Nose on", "Any Other Day in Hell", "My Name is Pain".

Titel-Liste:
 
  1. Red Nose on
  2. Scary:Fairy
  3. 4 a Revolution
  4. Tunes for Tragedy
  5. Full Moon
  6. Any Other Day in Hell
  7. Subversive
  8. My Name is Pain
  9. Sidney Fears
  10. Miss Purgatory
  11. Clownsome

Laufzeit:
 41:07 Min.

Band-Infos:
 
  • www.thepussybats.com 

  • Probehören und Kaufen:
    The Pussybats: PUSSYPUSSYBANGBANG


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 24.04.2014