Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Rhapsody of Fire
 
FROM CHAOS TO ETERNITY

Album:
 FROM CHAOS TO ETERNITY, 2011, Nuclear Blast

Stil:
 Symphonic Power Metal

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 S.M., 27.10.2011

Review:
 1995 erschienen Rhapsody auf der Bildfläche und begeisterten von ihrem ersten Album LEGENDARY TALES an die Anhänger eines bombastischen Power Metal. 16 Jahre und eine dämliche Namensänderung später, haben die Italiener ihr neuntes Full-Length-Album FROM CHAOS TO ETERNITY am Start.

Rhapsody Of Fire, wie sich die Truppe nach einem verlorenen Markenstreitprozess heute nennt, waren in der langen Zeit ihres Bestehens immer ein Garant für gutklassige Werke. Daran ändert sich auch mit FROM CHAOS TO ETERNITY nichts, so viel kann man vorwegnehmen. Die Melodien gehen vom ersten Song an bestens ins Ohr, die Hooklines reißen mit, und in die epischen Choräle möchte man gerne einstimmen.
Mit anderen Worten, schon der einleitende Titeltrack ist ein Power-Metal-Hammer. Dem steht das stark neoklassisch angehauchte und in italienisch vorgetragene "Tempesta Di Fuoco" kaum nach. Das Augenmerk liegt hier aber stark auf dem Gitarrenspiel, und Luca Turilli macht wieder klar, wie sehr er klassische Elemente liebt. Das wird bestens mit dem energischen Power Metal von Rhapsody Of Fire verbunden.
Mit "Ghosts of forgotten Worlds" wird es sowohl emotionaler, als auch vielschichtiger, während Turilli weiterhin sein Können in raffinierten Soli zeigt.
"Anima Perduta" startet fast Opern-like und rückt die gefühlvolle Seite der Band noch mehr in den Mittelpunkt. Sehr überzeugend ist hier der sicherlich nicht ganz einfache Gesangspart von Fabia Lione, und insgesamt ist der Song eine ordentliche Metal-Ballade.
Wem das fast schon wieder zu romantisch war wie zum Beispiel mir der kann bei dem unheimlich facettenreichen, aber vor allen Dingen antreibenden "Aeons of raging Darkness" aufatmen. Hier regieren in erster Linie Dynamik und Bombast, und überraschenderweise versucht sich Lione sogar recht eindrucksvoll in harschen Vocals.
So heavy ist "I belong to the Stars" nicht, mit seinen epischen und symphonischen Elementen aber ein typischer Rhapsody-Song.
Und bei "Tornado" täuscht der Titel leicht. Der Sturm spielt sich eher im neoklassischen Bereich ab, und der Song überzeugt auf melodischer Ebene.
Ein richtig fetter Brocken aufgeteilt in insgesamt fünf Parts ist das abschließende "Heroes of the Waterfalls' Kingom". Da überrascht es sicherlich niemanden, dass der Track vielschichtig und variantenreich ist. Zuerst darf mal wieder Christopher Lee und sein markantes, tiefes Organ mit einer gesprochenen Einleitungen ran. Danach geht es auf italienisch mit sinnlicher Atmosphäre und schöner Grundmelodie weiter, bevor ab Part II die Dramaturgie erhöht wird und bombastische Elemente die Führung übernehmen. Das Tempo wird angezogen und epische Chöre schmeicheln den Gehörgängen. So liebt man Rhapsody Of Fire mit Power und viel Pomp. Mit erneut gesprochenem Übergang geht es zu Part III, wo instrumentelle Spielereien und Finessen und leicht progressive Strukturen die Oberhand gewinnen. Nach einem weiteren neoklassischen Ausflug und einer schönen opernhaften Passage, fadet der fast 20-minütige Track genauso besinnlich aus, wie er begann. Ein wahrhaftiges Opus!
Käufer des Ltd. Edition Digi-Pack dürfen sich noch über das Maiden-Cover "Flash of the Blade"freuen, das die Italiener ausgesprochen gelungen interpretieren, indem sie ihre Bombastelemente und die neoklassischen Spielereien dezent und klug einsetzen. Und Liones Gesangsleistung ist nochmal spitze.

Fazit: Rhapsody Of Fire präsentieren sich auf FROM CHAOS TO ETERNITY wieder in kompositorischer und handwerklicher Bestform. Das Album reiht sich tadellos in die Riege an hochklassigen Werken der Italiener ein. Viel mehr gibt es nicht mehr zu sagen. Genrefans greifen natürlich zu.

Titel-Liste:
 
  1. Ad Infinitum
  2. From Chaos to Eternity
  3. Tempesta Di Fuoco
  4. Ghosts of forgotten Worlds
  5. Anima Perduta
  6. Aeons of Raging Darkness
  7. I belong to the Stars
  8. Tornado
  9. Heroes of the Waterfalls' Kingdom
    1. Lo Spirito Della Foresta
    2. Realm of sacred Waterfalls
    3. Thanor's Awakening
    4. Northern Skies enflamed
    5. The Splendour of Angels' Glory (A final Revelation)
    - - - Ltd.-Edition-Bonus - - -
  10. Flash of the Blade

Laufzeit:
 61:55 Min.

Probehören und Kaufen:
Rhapsody of Fire: FROM CHAOS TO ETERNITY

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Rhapsody of Fire
Reviews
¬ ASCENDING TO
   INFINITY
¬ FROM CHAOS TO
   ETERNITY
¬ THE FROZEN TEARS
   OF ANGELS
¬ SYMPHONY OF EN-
   CHANTED LANDS Pt. 2
Konzertberichte
¬ 08.12.2012
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013