Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Rise From Above
 
Rise From Above - AINíT LIKE YOU

Album:
 AINíT LIKE YOU, 2014, District 763 Records

Stil:
 Hardcore

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 W.W., 16.02.2014

Review:
 "Rostock Hardcore" Ė so prangt es, etwas schlecht zu sehen zwar, aber doch mit einer gewissen Attitüde in jedem Buchstaben, auf dem Cover von AINíT LIKE YOU, zweiten Album der, nun, Rostocker Hardcore-Recken Rise From Above.

Und im kryptisch Ė zumindest für mich Szenecode-Unkundigen Ė betitelten Song "Oh!381" heißt es dann auch: "Wir sind die Jungs von der Waterkant (...) Unsíre Heimat ist die Hansestadt!". Alles klar, Lokalkolorit wird im Hause Rise From Above großgeschrieben. Und weißte was Ė das ist doch prima! Seit sechs Jahren gibt es den Vierer nun schon, und Jan (Gesang), Tito (Gitarre), Henner (Bass) und Nietsche (Schlagzeug) wissen genau, wie sie ihren Hardcore am liebsten haben: Fett produziert, mal flott hoppelnd wie ein frisch von der Leine gelassener Mümmelmann auf dem Weg zur Liebsten ("2Faced" mit coolem "The Dark Knight"-Sample, "Ainít like You", das kultig betitelte "Grave Dohl" oder "The Most"), mal mit eine Menge kontrollierter Schwere (der ruhige Part von "Gracehoper"), immer aber mit genau der Kante Herzblut, dass das Zuhören bei der knappen halben Stunde einfach eine Freude ist. Im Januar war die Band in Deutschland, Polen und Tschechien zusammen mit New Hate Rising unterwegs gewesen.
Wer sie da gesehen hat, dem werden bestimmt Shitkicker, um mal doch ein wenig mit dem Szenevokabular zu liebäugeln, wie "A Kingdomís tide" oder "Mediapolis(h)" in die Knochen gefahren sein.

Fazit: Saubere Sache, und für Hardcore-Freunde ist das geliehene Ohr definitiv ein Gewinn!

Anspieltipps:
 "2Faced", "Grave Dohl" und "Gracehoper".

Tipp:
 Hardcore der Marke Sick Of It All und Madball, also klassische NYHC-Schule, sollten hier nichts falsch machen!

Titel-Liste:
 
  1. 2Faced
  2. Ain't like You
  3. Grave Dohl
  4. The Most
  5. Gracehoper
  6. A Kingdomís tide
  7. Mediapolis(h)
  8. Swimming with Sharks
  9. Oh!381
  10. >xxx>

Laufzeit:
 27:11 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/risefromabove 

  • Probehören und Kaufen:
    Rise From Above: AINíT LIKE YOU


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 17.02.2014