Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: S.A. Adams
 
S.A. Adams - ALIVE IN A DIVE

Album:
 ALIVE IN A DIVE, 2013, NIR America

Stil:
 Heavy Rock

Wertung:
 4 von 7
4 von 7 Punkten
 W.W., 08.05.2014

Review:
 Muss man S.A. Adams kennen? Er war wohl mal Gitarrist bei The Fury und hat dann vor 21 Jahren eine Solo-Karriere eingeschlagen, das erste Album hieß EXILED ON GREEN ST. (1993). Insgesamt hat er sechs Alben veröffentlicht, das jüngste ist von 2010 und heißt Unearthed, auf diesem Album hat Drum-Tausendsassa Mike Portnoy getrommelt. Anlässlich der Tour zum Unearthed-Album hat Adams gemeinsam mit Drummer Dom Barranco und Basser Lou Panteleri in der New Yorker Gegend einige Gigs gespielt und das 13-Song-Live-Album ALIVE IN A DIVE mitgeschnitten. Was Kindereien, wie „Produced by: The Consortium“, einem „4-Personen-Team“, dessen Mitglieder nicht bekannt sind, sollen, weiß ich auch nicht. Von mir aus hätte es auch das A-Team machen können. Wirkt albern.
Auf dem Album finden sich hingegen 13 Songs, die alle straighten Hard’n’Heavy-Rock bieten.

Da mir das Schaffen des Herrn Adams vollkommen unbekannt sind, kann ich auch nicht sagen, von welchen der sechs Studio-Alben die jeweiligen Songs stammen. Spielt auch keine Rolle, denn Songs wie "Demons", "Animals" oder "Parting’s Always Painless" sind straighte Hardrocker mit flotten Drums, guten Melodien und ordentlich Power. Auch eine etwaig fehlende zweite Gitarre fällt nicht auf, da die Soli nur kurz, dafür aber prägnant sind. Störend ist einzig das arg leise abgemischte (oder aufgenommene?) Publikum, bzw. die Ansagen. Das hätte ein erfahrener Produzent, von mir aus auch das A-Team, bestimmt besser hinbekommen.

Fazit: ALIVE IN A DIVE ist ein solides Live-Album, das 13 Songs in einer knappen Dreiviertelstunde bietet und dazu jede Menge Abwechslung und Energie transportiert. Vielleicht ein Einstieg, um sich mit dem Werk von S.A. Adams einmal näher zu beschäftigen.

Anspieltipps:
 "Back 2 U", "Parting’s Always Painless".

Tipp:
 Für Freunde von Bands wie Quiet Riot, Mötley Crüe, etc. Hardrock mit Eiern, Melodie und Energie.

Titel-Liste:
 
  1. Paste the Glass
  2. Demons
  3. Animals
  4. Pearls, not Diamonds
  5. Parting’s Always Painless
  6. Back 2 U
  7. Two Steps
  8. Stalker
  9. Chains that Bind
  10. Coming Home
  11. Kiss of Death
  12. Rats
  13. Mine

Laufzeit:
 43:44 Min.

Band-Infos:
 
  • www.saadams.com 


  • Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 11.05.2014