Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Saint Vitus
 
LILLIE: F-65

Album:
 LILLIE: F-65, 2012, Season of Mist

Stil:
 Doom Metal

Wertung:
 4,5 von 7
4,5 von 7 Punkten
 A.L., 19.06.2012

Review:
 Totgeglaubte leben länger: Nach diversen Auflösungen und Reunions legen die Ur-Doomer von Saint Vitus ein neues Studioalbum vor. Und was soll man sagen: Wo Saint Vitus draufsteht ist auch Saint Vitus drin. Die Jungs haben nichts verlernt und auch Sänger Wino klingt "gut drauf". Der etwas merkwürdige Albumtitel ist übrigens der Name eines starken Beruhigungsmittels, mal sehen, ob wir das brauchen...

Der Opener "Let them fall" wirft uns gleich zurück in die Siebziger, klingt richtig schön Oldschool. Da merkt man die augenscheinlich analoge Produktion, da ist nix aus dem Rechner.
Das folgende "The bleeding Ground" könnte 1:1 von Black Sabbath stammen.
Aber dann: "Vertigo", das erste von zwei Instrumentalstücken, kommt eher uninspiriert daher und trübt ein wenig den bisher hervorragenden Eindruck. Da fragt man sich, ob das unbedingt sein musste...
"Blessed Night" ist da schon von anderem Kaliber, hier geben die Burschen wieder richtig Stoff und zeigen den Newcomern des Genres, wer in den Doom-Gefilden das Sagen hat.
Warum Saint Vitus die Könige des Doom sind wird spätestens bei "The Waste of Time" klar: Bei diesem Song stimmt einfach alles, das leicht schräge Opener-Riff bohrt sich sofort mit Nachdruck inís Hirn und bleibt dort hängen.
"Dependence" beginnt sehr verhalten, steigert sich im weiteren Verlauf zu einem relativ frickligen Doomster, der aber gegen Ende ein klein wenig nervig wird.
Das abschließende "Withdrawal", wieder ein Instumental-Stück, ist der einzige Totalausfall: Eine wirre Noise-Konstruktion, deren Sinn sich mir leider nicht erschließt. Das hätte man sich schenken können.

Fazit: Eigentlich ein starkes Album, aber wegen der extrem kurzen Spielzeit und den zwei überflüssigen Instrumentals nur 4,5 von 7 Punkten.

Tipp:
 Saint Vitus-Maniacs können natürlich sofort zuschlagen; Neulingen sei aber das Erstlingswerk SAINT VITUS oder das erste Album mit Wino als Sänger, BORN TOO LATE, eher ans Herz gelegt.

Titel-Liste:
 
  1. Let Them Fall
  2. The Bleeding Ground
  3. Vertigo
  4. Blessed Night
  5. The Waste of Time
  6. Dependence
  7. Withdrawal

Laufzeit:
 34:11 Min.

Band-Infos:
 
  • www.myspace.com/saintvitus 

  • Probehören und Kaufen:
    Saint Vitus: LILLIE: F-65 (Ltd.Ed. DVD)


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013