Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Philip Sayce
 
PEACE MACHINE

Album:
 PEACE MACHINE, 2005/2009, Provogue

Stil:
 Blues Rock, Hard Rock

Wertung:
 7 von 7
7 von 7 Punkten
 M.A., 24.11.2010

Review:
 Der in Toronto/Kanada aufgewachsene Songwriter, Sänger und Gitarrist Philip Sayce ist das, was man gemeinhin als "Wunderkind" bezeichnen kann. Bereits im zarten Alter von 17 Jahren wurde ihm vom legendären und leider viel zu früh verstorbenen Blues-Meister Jeff Healy das Angebot unterbreitet, in dessen Band einzusteigen. Dort verdiente er sich in den folgenden 3 Jahren seine ersten Sporen. Unkle Kracker und Melissa Etheridge waren sodann weitere Stationen seiner "musikalischen Früherziehung". Im Jahre 2005 legte er schließlich sein erstes eigenes Album PEACE MACHINE vor, welches 2009 - um einige Tracks ergänzt - wiederveröffentlicht worden ist.

Bereits ab den ersten Sekunden des Openers "One Foot in the Grave" wird man vom rohen und kraftvollen Sound förmlich an die Wand gedrückt.
"Save me from myself" steht dem in nichts nach und lässt die heimischen Boxen ordentlich rauchen. Sayce's Stil an der Gitarre lässt den geneigten Hörer umgehend Rückschlüsse auf seine musikalischen Einflüsse ziehen.
Stevie Ray Vaughan ("Alchemy", "Sweet Misery") und Jimi Hendrix ("Slip away", "Morning Star", "Peace Machine") haben hier ohne jeden Zweifel ihre Duftmarken hinterlassen. Und mit welch einer Chuzpe der "Jungspund" hier seine Gitarre erklingen lässt und dem Hörer mit seiner Klampfe den Scheitel zieht ist einfach nur atemberaubend.
"Powerful Thing" und "All I want" sind eben diese groovigen Funk-Rocker die Lenny Kravitz seit 15 Jahren ankündigt, aber wohl nie wieder abliefern wird.
"Angels live Inside" und "Sweet Misery" huldigen Bad Company mit dem großartigen Paul Rodgers, dem Philip Sayce stimmlich in Bezug auf Power und Ausdruckskraft ohne weiteres das Wasser reichen kann.
Aber auch gnadenlos nach vorne gehende Rocknummern wie "Blood on your Hands" und "Arianrhod" sowie die melodiöse und radiotaugliche Bluesrock-Perle "Cinnamon Girl" (mit wunderschönen Hendrix-Licks) und vor allen Dingen der Ohrwurm "Over my Head" lassen einen mit der Zunge schnalzen.
Abgerundet wird PEACE MACHINE durch die kraftvolle Ballade "Dream away", die auch ein Jeff Healy nicht besser hinbekommen hätte.
Kurzum: PEACE MACHINE bläst einem den Feinstaub aus den Ohren! Also hört sofort auf zu lesen und besorgt euch umgehend dieses Klasse-Album. Ihr werdet es nicht bereuen.

Fazit: Was Philip Sayce auf PEACE MACHINE an ambitioniertem, kraftvollem Power-Bluesrock serviert, muss einfach jedem Musikliebhaber Bewunderung abringen. Seine Qualitäten als Songwriter, Sänger und Gitarrist und insbesondere seine unbändige Leidenschaft machen jeden einzelnen Song zu einem Hochgenuss. Die beteiligten Musiker stehen dem spielerischen Genie ihres Leaders im übrigen in nichts nach. Die rohe Energie, die auf PEACE MACHINE freigesetzt wird überträgt sich sofort auf den Konsumenten. Hier bleibt niemand ruhig auf seinem Sessel sitzen. Wer sich von dieser Musik nicht mitreißen lässt, muß taub sein. Was für eine Power, was für eine Leidenschaft, was für geniale Songs! Etwas anderes als die Höchstwertung kann für PEACE MACHINE daher nicht in Frage kommen.

Anspieltipps:
 "One Foot in the Grave", "Powerful Thing", "Blood on your Hands", "Over my Head", "Alchemy", "All I want", "Peace Machine".

Titel-Liste:
 
  1. One Foot in the Grave
  2. Save me from myself
  3. Slipaway
  4. Powerful Thing
  5. Angels live inside
  6. Dream away
  7. Sweet Misery
  8. Blood on the Hands
  9. Cinnamon Girl
  10. Over my Head
  11. Alchemy
  12. All I want
  13. Morning Star
  14. Peace Machine
    - - - Bonus Track - - -
  15. Arianrhod

Laufzeit:
 75:08 Min.

Band-Infos:
 
  • www.philipsayce.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Philip Sayce: PEACE MACHINE

    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Philip Sayce
    Reviews
    ¬ INFLUENCE
    ¬ STEAMROLLER
    ¬ PEACE MACHINE
    Songlabor
    ¬ Test 04
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       
    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013