Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Seven Impale
 
Seven Impale - CITY OF THE SUN

Album:
 CITY OF THE SUN, 2014, Karisma

Stil:
 Progressive Rock

Wertung:
 7 von 7
7 von 7 Punkten
 M.SG., 02.12.2014

Review:
 Das 2010 gegründete Sextett aus Norwegen nimmt uns auf seinem Debüt-Album mit auf eine Zeitreise durch einige Jahrzehnte des progressiven Rock und Jazz. Sie verflechten Jazz-geprägten Rock der 70er wie King Crimson, Colosseum und den frühen Passport in Verbindung mit modernem Rock und Metal-Elementen, die z.B. an Motorpsycho und Meshuggah erinnern. So streifen Seven Impale durch diverse Genres wie Space-, Kraut-, Psychedelic-, Fusion- und Post Rock. Bei dieser Melange zeigen sie eine einzigartige Kreativität und ungestüme Experimentierlust bei gleichzeitig verblüffender Virtuosität. Das Klangbild wird von Saxofon und Orgel dominiert, die sich wiederum mit harschen Gitarren duellieren, so entsteht eine mächtige Soundwall in die gelegentlich ein fragiles Fender-Piano eingestreut wird. Konträr kommt es urplötzlich zu ungestümen Noise-Attacken.

Zu Beginn des Rundlings entwickelt sich eine hervorragende Dynamik mit dem stetig anschwellenden "Oh, my Gravity!", auf "Windshears" legt Benjamin Mekki Widerĝe ein Saxofonsolo vor, das auf den Spuren verschiedener Jazzmusiker und deren Spielweisen wandelt.
Dann folgt das entspannte "Eschaton Horo".
"Extraction" beginnt anfangs sehr unruhig um dann ein gemächliches Tempo zu bekommen, um als am ehesten liedhafter Track durchzugehen, ständig findet Veränderung statt.
Abschließend kommen noch 14 Minuten geballter Prog "God left us for a Black-Dressed Woman" zieht die Hörerschaft in einen magisch, atmosphärischen Sog.
Seven Impale überzeugen mit eigenen Ideen und mit den verspielten Variationen des Themas verstehen es die Jungs völlig neue Spannungen in eine uns vermeintlich bekannte Musik zu bringen.

Fazit: Ein Debüt-Album dieser Güte bekommt man wirklich nur selten zu hören. CITY OF THE SUN sprüht nur so vor Kreativität und Wahnsinn. Ein sehr mutiges Album, das im Gedächtnis bleibt. Für mich klar das Album des Jahres

Anspieltipps:
 "Oh, my Gravity!", "Eschaton Horo", "God left us for a Black-Dressed Woman".

Tipp:
 Eine Platte für Freunde des progressiven Rock (z.B. King Crimson, Frank Zappa), aber auch aufgeschlossene Hörer von Jazz/Rock und Jazz werden auf ihre Kosten kommen.

Titel-Liste:
 
  1. Oh, my Gravity!
  2. Windshears
  3. Eschaton Horo
  4. Extraction
  5. God left us for a Black-Dressed Woman

Laufzeit:
 46:59 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/sevenimpale 

  • Probehören und Kaufen:
    Seven Impale: CITY OF THE SUN


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 10.12.2014