Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Shinedown
 
Shinedown - AMARYLLIS

Album:
 AMARYLLIS, 2012, Atlantic

Stil:
 Alternative Rock

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 D.R., 16.07.2012

Review:
 Bereits mit ihrem Vorgänger-Album haben die Amerikaner sämtliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nach vier Jahren Auszeit melden sich Shinedown endlich mit neuen Material zurück.

Los geht´s gleich richtig knackig. Während man beim Vorgänger noch so etwas wie ein Intro erkennen konnte, werden hier keine Gefangenen gemacht. Ein richtig schöner rotziger Rocksong der Lust auf Mehr macht.
Und "Bully" führt das Konzept fort, auch wenn es in den Strophen etwas ruhiger zugeht. Doch wartet hier noch ein tolles Gitarrensolo darauf, gehört zu werden. Anschließend wird beim Song zum Album das Tempo gedrosselt. Man kann den Song schon ein bisschen schnulzig nennen, doch vom Arrangement passt alles hervorragend zusammen.
"Unity" erhöht nun nicht wirklich das Tempo, hat aber bereits ein ganz andere Aussage. Dadurch wirkt das Ganze schon wieder auf unterschiedliche Weise. Die Melodie ist wirklich schön und die Streicher ergänzen die Band. Gegen Ende wird dann auch noch einmal die Gitarre ausgepackt und gibt ein kurzes Solo zum Besten.
Dafür zieht "Enemies" wieder ordentlich an. Doch das war nur ein kurzes Zwischenspiel, denn danach wird es wieder ruhiger, Doch keine Bange, denn der Refrain haut noch mehr um die Ohren als die Strophe vermuten lässt. Ein besondere Merkmal des Songs ist die teilweise Untermalung durch ein Keyboard. Dieses legt einen Ton drunter, der dem Song das gewissen Etwas gibt.
"Nowhere Kids" hat dann wieder einen schnelleren und rockigeren Charme. Vor allem der Schnelle Gesang von Brent Smith passt hier ausgezeichnet und ist mal was anders als üblich.
"Miracle" beginnt dann lediglich mit Drums und Akustik-Gitarre. Zwar setzt später der elektronische Bruder ein. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass es sich um einen nachdenklichen Track handelt. Ein besonderes Merkmal - auch wenn es nur sehr klein ist: die E-Gitarre darf ein (extrem) kurzes Solo spielen.
Bei "I´ll follow you" wird es sogar noch langsamer. So wird hier mit einem Klavier und mit Streichern gearbeitet, Auch der Chorus ist verhaltener, Es gibt auch diesmal ein Solo, was auch länger als beim vorherigen Song ausfällt.
Aber keine Sorge danach folgt wieder ein etwas knackiger Song, wenn auch nur ein wenig. Aber das Konzept sowie die Komposition passt. So viel sei übrigens bereits verraten: "In my Name" ist der letzte rockige Song. Bereits zu Beginn merkt man, dass der Takt deutlich höher und schneller ist. Dadurch wirkt alles gleich viel dynamischer.
Die restlichen Herren bemühen sich auch dieses Niveau zu halten, "Through the Ghost" beginnt sehr minimalistisch: nur Gitarre und ab und an Glockengeläut. Dies zieht sich durch den Song. Im Refrain setzt man noch andere Stilmittel wie Streicher ein. So gesehen ein guter Rausschmeißer.

Fazit: Schon der Vorgänger SOUND OF MADNESS war ein fantastisches Album. Mit AMARYLLIS legen Shinedown noch eins drauf! Der neue Longplayer ist ausgewogener, wobei man das vielleicht falsch verstehen kann. Dies war bereits beim Vorgänger so, jedoch wirkt es nun besser abgestimmt; der Wechsel zwischen ruhigen und rockigen Songs hält sich mehr die Waage. Auf alle Fälle beweisen die vier Jungs warum sie zu den großen Vertretern des Genres zählen.

Anspieltipps:
 "Adrenaline", "For my Sake", "Unity" sowie "Through the Ghost" haben mich besonderes beeindruckt.

Titel-Liste:
 
  1. Adrenaline
  2. Bully
  3. Amaryllis
  4. Unity
  5. Enemies
  6. I'm not alright
  7. Nowhere Kids
  8. Miracle
  9. I'll follow you
  10. For my sake
  11. My Name (Wearing me out)
  12. Through the Ghost

Laufzeit:
 44:15 Min.

Band-Infos:
 
  • www.shinedown.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Shinedown: AMARYLLIS


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Shinedown
    Reviews
    ¬ THREAT TO SURVIVAL
    ¬ AMARYLLIS
    ¬ THE SOUND OF
       MADNESS
    ¬ US AND THEM
    Interviews
    ¬ 18.10.2008
    Konzertberichte
    ¬ 18.10.2008
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013