Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Spock's Beard
 
X

Album:
 X, 2010, Mascot Label Group

Stil:
 Progressive Rock

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.A., 02.09.2010

Review:
 Ganze 4 Jahre sind seit der letzten Veröffentlichung SPOCK'S BEARD vergangen. Vier lange Jahre, in denen man vergeblich auf ein Lebenszeichen der vier verbliebenen Mitglieder (der Sänger, Hauptsongwriter und kreative Kopf der Band, Neal Morse (u.a. Transatlantic) stieg im Jahre 2002 aus, um sich zukünftig christlicher Musik zu widmen) wartete. Die beiden letzten Longplayer OCTANE (2005) und SPOCK'S BEARD (2006) zeichneten sich vorwiegend durch ruhigere und poppigere Songs aus, als man dies von SB bislang gewohnt war. Richtig Gas wurde nur noch sehr selten gegeben. Insofern war man natürlich gespannt, in welche Richtung das Jubiläumsalbum gehen würde (X ist das 10. Studio-Album). Und mit diesem Album zeigen Nick D'Virgilio (Vocals, Drums, etc), Alan Morse (Gitarre), Ryo Okumoto (Keyboards) und Dave Meros (Bass), dass sie es immer noch draufhaben.

Nach dem ersten Hördurchgang stellt man positiv überrascht fest: Sie können doch noch ordentlich rocken und "progen", und tun dies auch das ganze Album hindurch. Schon der Opener" Edge of the In-Between" beginnt mit einem krachendem Intro aus Drums und Gitarren, geht über in einen Midtempo-Song mit wunderschönen Harmonien, der das Hauptthema des Songs bildet, immer wieder unterbrochen von Rhythmus-wechseln und jazzrockigen Zwischenspielen, in denen die beteiligten Musiker ihre Sonderklasse unter Beweis stellen. Wow! Was für ein Auftakt. Episch, rockig, verspielt und melodiös.
In diesem Stil geht es weiter. Allein drei von sieben Stücken durchbrechen die Zehn- Minuten-Marke (11, 16 und 17 Minuten). Und keines dieser Song-Epen wird auch nur zu einer Sekunde langweilig. Auch die "kürzeren" Songs unterhalten bestens, vor allem das irrwitzige Instrumentalstück" Kamikaze". Oftmals werden die Songs durch "purple-eske" Passagen durchzogen (" From the Darkness"), um sich im nächsten Moment in sphärische und melodietrunkene Midtempo-Nummern zu verwandeln.
Man wird in jeder der knapp 72 Minuten andauernden Tour-de-Force bestens unterhalten. Es gibt hier so viele Details zu entdecken, die man unmöglich alle beim ersten Durchgang wahrnehmen kann. Und genau dies macht diese Platte so spannend. Die Wechselspiele zwischen den melodiösen, gemäßigteren und den hart zupackenden rockigen Passagen sind es, die den großen Unterschied zu den Vorgänger-Alben ausmachen. Und immer wieder diese wunderschönen Melodielinien die durch den Gesang von Nick D'Virgilio getragen werden. Jede Menge Spielfreude ist spür- und hörbar. Die erstklassige Produktion, die in diesem Genre üblich ist, tut ihr übriges dazu.
Für mich persönlich die Überraschung des Jahres! Eine formidable Rückkehr der "Leading Force of today's Progressive Music".

Fazit: Nach langer Zeit mal wieder ein SB-Album, auf dem es in gesundem Maße brodelt, raucht und kracht. Der Rock-Anteil überwiegt hier ganz klar (im Gegensatz zu den eher gemäßigteren Platten der letzten Jahre). Mitreißend und aufregend! Ein anspruchsvolles Sahnestück Prog-Rock!

Anspieltipps:
 "Edge of the In-Between", "From the Darkness", "Kamikaze", Jaws of Heaven".

Tipp:
 Da es sich bei diesem Release um eine ausgewogene Mischung aus den klassischen Spock's Beard der Frühphase (mit Neal Morse) als auch der Morse-losen Jahre handelt, dürften sich auch die SB-Fans der ersten Stunde mit X anfreunden können. Im übrigen ist den alten Haudegen nach längerer Zeit mal wieder ein ganz großer Wurf gelungen, der jeden Progrock-Anhänger begeistern dürfte. Oder anders ausgedrückt: Ab in den nächsten Platten-Laden, den Nachbarn Kino-Karten spendieren und die PA aufdrehen. Viel Vergnügen

Titel-Liste:
 
  1. Edge of the In-Between
  2. Kamikaze
  3. The Emperor's Clothes
  4. From the Darkness
  5. The Quiet House
  6. The Man behind the Curtain
  7. Jaws of Heaven

Laufzeit:
 71:22 Min.

Band-Infos:
 
  • www.spocksbeard.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Spock's Beard: X


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Spock's Beard
    Reviews
    ¬ BRIEF NOCTURNES &
       DREAMLESS SLEEP
    ¬ X
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013