Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Stillbirth
 
Stillbirth - GLOBAL ERROR

Album:
 GLOBAL ERROR, 2015, Deafground

Stil:
 Grindcore

Wertung:
 2,5 von 7
2,5 von 7 Punkten
 M.T., 30.04.2015

Review:
 Und es gibt sie immer noch, die Alben bei denen man schon beim bloßen Blick auf das Cover weiß, was einen in den nächsten Minuten musikalisch erwartet.
Zu diesen Alben gehört zweifelsohne auch GLOBAL ERROR das inzwischen vierte Werk der Hagener Grindcore-Band Stillbirth. Hier sollte einem der die CD-Hülle zierende Mutanten Frosch eigentlich schon Warnung genug sein.

Nach etwas mehr als 39 Minuten hat man die 12 auf der Scheibe enthaltenen Stücke dann überstanden und man stellt sich als Hörer und in diesem Falle auch Rezensent nur eine einzige Frage: Warum?
Warum muss eine Band wie Stillbirth, die, was die Bedienung ihrer Instrumente angeht, über jeden Zweifel erhaben ist – wobei man das bei einer Truppe, die bereits seit 16 Jahren am Start ist, wohl auch erwarten kann – alles, was sie zuvor instrumententechnisch quasi mit den Händen aufgebaut hat mit dem Arsch oder vielmehr mit dem "Gesang" wieder einreißen? Denn eins muss man Dominik König (Bass, Gesang), Jan Wiedemann (Gitarre), Philipp Schubert (Gitarre) und Manuel Winkler (Schlagzeug) lassen, spielen können sie.

Sobald jedoch das Organ von "Sänger" Lukas Swiaczny (Gesang) ins Spiel kommt, helfen den Hagenern auch ihre instrumentalen Fähigkeiten keinen Schritt weiter. Dann hat man nämlich das Gefühl, dass hier kein Mensch hinterm Mikro steht sondern der bereits vom Cover bekannte Mutanten Frosch, welcher noch dazu unter schwerer Tuberkulose leidet. Um hier gleich denjenigen vorzugreifen, die mir vielleicht mangelnde Kenntnisse in Sachen Grindcore vorwerfen wollen, ich höre nicht erst seit gestern sämtliche Spielarten harter Musik und ich denke, dass ich nach mittlerweile 27 Jahren Szenezugehörigkeit sehr wohl unterscheiden kann, ob jemand etwas drauf hat oder nicht. Auch mir ist klar, dass Grindcore zu einem nicht unerheblichen Teil von der Aggression lebt. Dennoch macht es einen Unterschied, ob ein Frontmann nur wie ein gestörter Ochsenfrosch ins Mikro brüllt oder zumindest ein Gespür für Rhythmik, Timing und Variabilität besitzt. Und auch wenn mich eingefleischte Fans von Stillbirth jetzt zur Hölle wünschen werden, schreibe ich es trotzdem. Über all diese Fähigkeiten verfügt Lukas Swiaczny offensichtlich nicht.

Weiterhin fragt man sich warum man sich überhaupt die Mühe macht Texte zu schreiben, wenn diese eh so gut wie nicht zu verstehen sind. Wirft man dann einen Blick ins Booklet drängt sich der Gedanke auf, warum eine Gruppe, die seit 16 Jahren am Start ist und nach eigenen Angaben schon in ganz Europa getourt hat, nicht in der Lage ist, einen Muttersprachler über ihre Texte sehen zu lassen, bevor sie abgedruckt werden.
Beispiel gefällig? "Your money can't help you there out" Ne, ja, is klar. Und mein alter Englischlehrer hätte jetzt wieder vor Verzweiflung eine Beule in die Tafel gekloppt.
Sehen wir der harten Realität also ins Auge. Stillbirth wären wie viele andere Gruppen da draußen gerne ganz fürchterlich hart und brutal. Das versuchen sie auch auf GLOBAL ERROR zu erreichen. Im Gegensatz zu altgedienten Bands wie Napalm Death oder Terrorizer sind sie jedoch nur eins und zwar brutal schlecht.

Fazit: Ich persönlich vertrete immer noch die Ansicht, dass man von den heutigen Veröffentlichungen im Bereich des Grindcore über die Hälfte ungehört in die Tonne treten kann. Eigentlich wollte ich für dieses Machwerk auch nicht mehr als 2 Punkte zücken. Aufgrund der Tatsache, dass sich zumindest die Instrumentalfraktion hören lassen kann, gibt es noch einen halben Gnadenpunkt.

Anspieltipps:
 Mit Sicherheit nicht!

Tipp:
 Wer über masochistische Neigungen verfügt und wessen Domina gerade keinen Termin frei hat, der kann sich gerne von diesem Album quälen lassen. Der Rest lässt besser die Finger von diesem Silberling.

Titel-Liste:
 
  1. Intro
  2. Chainsaw Throatcut
  3. Open up this fucking Pit
  4. Global Error
  5. On the Edge of Society
  6. Don’t give a Fuck
  7. Media Zombies
  8. Mothertrucker
  9. Chronic Avenger
  10. Margin Call
  11. Schmand an der Hand
  12. Faces of Meth

Laufzeit:
 39:03 Min.

Band-Infos:
 
  • www.stillbirthparty.de 
  • www.facebook.com/StillbirthParty 

  • Probehören und Kaufen:
    Stillbirth: GLOBAL ERROR


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 06.05.2015