Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: StOp sToP
 
StOp sToP - JOIN THE PARTY

Album:
 JOIN THE PARTY, 2014, Metalopolis

Stil:
 Street Rock'n'Roll

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 W.W., 15.10.2014

Review:
 Aus Spanien stammt Sänger und Bassist Jacob A.M., der zusammen mit dem bulgarischen Drummer Danny Stix und dem Amerikaner Vega (Gitarre) mit StOp sToP eine dreckige Rock’n’Roll-Combo am Start hat, die mit JOIN THE PARTY nun schon das zweite Album veröffentlicht hat. Mittlerweile lebt man in Großbritannien und konnte dort auch schon einige Erfolge feiern.

Dabei klingt der Sound auf JOIN THE PARTY soviel mehr nach Hollywood und Sunset Strip als nach dem UK. Mötley Crüe und frühe Guns’n’Roses lassen grüßen. Dazu kommt, dass Songs wie "Lost in the UK" – ein wunderbarer Opener – oder "Love Machine" (nein, keine KISS-Coverversion) einfach tolles Hardrock-Futter sind. Mit schönen Melodien, krachenden Gitarren und jeder Menge Energie.
Gleiches gilt für "Join the Party" und "Poser", ehe bei "Pigs falling down" mit angezogener Handbremse gerockt wird – hier gibt es einen wahrhaft hymnischen Refrain.
Auf die "Toilet Party" möchte ich nicht eingeladen werden, "In’n’out" ist ein High-Energy-Rocker, während "Coming Home" erneut eher balladesk daherkommt. "Lola" (nein, keine KINKS-Coverversion) rockt schön geradeaus, "With you" ist eine Lagerfeuer-Akustikgitarren-Ballade, aber durchaus fröhlich.
So ein bisschen die Richtung "To Be With You" von Mr. Big. "Diane" (nein, keine HÜSKER-DÜ-Coverversion) erinnert an Poison, den "Bad Hair Day" mag man albern finden, es ist jedoch ein klasse Gospel-Rocker. Den Abschluss macht eine weitere Ballade – "My Friend".

Fazit: Uns so geht ein feines Album zu Ende, das richtig Spaß macht – und bei dem man zu keiner Sekunde Spanier/Bulgaren an den Instrumenten vermutet, so authentisch klingt das Ganze nach Kalifornien.

Anspieltipps:
 "Diane", "Bad Hair Day", "Pigs Falling Down" und "My Friend".

Titel-Liste:
 
  1. Lost in the UK
  2. Love Machine
  3. Join the Party
  4. Poser
  5. Pigs falling down
  6. Toilet Party
  7. In’n’out
  8. Coming Home
  9. Lola
  10. With you
  11. Diane
  12. Bad Hair Day
  13. My Friend

Laufzeit:
 54:05 Min.

Band-Infos:
 
  • www.stopstoptheband.com 

  • Probehören und Kaufen:
    StOp sToP: JOIN THE PARTY


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 17.10.2014