Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Stormhammer
 
Stormhammer - ECHOES OF A LOST PARADISE

Album:
 ECHOES OF A LOST PARADISE, 2015, Massacre

Stil:
 Power Metal

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 M.SG., 27.06.2015

Review:
 Die Band Stormhammer wurde 1993 in München gegründet und kann in ihrer mehr als zwanzig-jährigen Karriere auf vier Studioalben und zahlreiche Tourneen mit Größen der Metal-Szene wie Blind Guardian, Grave Digger u.a. zurückblicken. Doch wie soft in einer langjährigen Bandgeschichte blieb auch Stormhammer nicht von Umbrüchen verschont. Es kam zu Umbesetzungen in der Band, inzwischen sind nur noch die zwei Gründungsmitglieder Manny Ewender und Horst Tessmann in der Truppe verblieben, mit Sänger Jürgen Dachl, Drummer Chris Widmann und Gitarrist Bernd Intveen ist das neue Line-Up nun komplett. Es ist wohl nur natürlich, dass sich diese gravierenden Veränderungen auch auf den Bandsound ausgewirkt haben, mit den Neuzugängen setzen Ewender und Tessmann auf eine wesentlich härtere Karte und die neue Gangart tut der Musik spürbar gut, so steht der glatte Symphonic-Sound etwas im Hintergrund und es wird mehr auf das messerscharfe Riffing gesetzt, so wurde der Sound dunkler, vielschichtiger und hat mehr Ecken und Kanten als man es bisher von der Band gewöhnt war. Seit dem letzten Album SIGNS OF REVOLUTION sind nun auch wieder sechs Jahre vergangen und die Bajuwaren melden sich in ihrer neuen Besetzung mit ECHOES OF A LOST PARADISE zurück.

Nach dem epischen Opener "Remembrance" gibtís gleich die erste Granate auf die Ohren: "Glory Halls Of Valhalla", der Song bietet wirklich alles was das Metalherz begehrt mit viel Pathos und Heldenchören werden einerseits bestimmte Power-Metal-Klischees bedient, andererseits stehen da das knallharte Riffing und die rauhe im Thrash beheimatete Stimme von Jürgen Dachl. Genau dieses Kontrast-Programm zieht sich durch das komplette Album und macht seinen speziellen Charme aus.
"Fast Life" wirkt deutlich reduzierter und setzt voll auf Speed und Härte.
Im Titelsong "Echoes Of A Lost Paradise" geht es dann wieder etwas opulenter zu, mit einer gelungenen Mischung aus Mid-Tempo-Brecher und Heldenepos.
Epische Momente hat auch "Holy War" zu bieten, der Song verfügt über unglaubliche Melodien, geht sofort ins Ohr und ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich auf ECHOES OF A LOST PARADISE stählerne Härte und Genre-typische Eingängigkeit die Waage halten.
An vorletzter Stelle wurde noch ein echter Brecher platziert, "Stormrider" walzt erbarmungslos.
Zum Ausklang gibtís eine waschechte Ballade, so klingt das wirklich starke Album entspannt aus, mit "The Ocean" demonstriert Dachl noch ein mal, dass er mit allen gesanglichen Herausforderungen bestens klar kommt.

Fazit: Stormhammer haben sechs Jahre bis zur Veröffentlichung ihres aktuellen Albums gebraucht und mussten offensichtlich einige Schwierigkeiten überwinden, doch die gravierende Umbesetzung hat der Truppe nicht geschadet, nein sie liefern stattdessen ein sehr selbstbewusstes Comeback mit tollen und intelligent komponierten Songs ab. ECHOES OF A LOST PARADISE ist mit 12 Songs und 62 Minuten Spielzeit üppig ausgestattet, das Liedgut bietet ausreichend Abwechslung von echten Power Metal Krachern, thrashigen Granaten und kraftvollen Mid-Tempo Songs bis hin zur Ballade ist alles vertreten. Der harte Sound steht den Metallern gut zu Gesicht, das Songwriting ist gut durchdacht, aber nicht zu komplex. Auch soundtechnisch gibt es nichts zu meckern, die Produktion ist klar, satt und nicht steril, also macht echt Laune. Mit dem neuen Werk haben Stormhammer glaubhaft bewiesen, dass sie noch lange nicht weg vom Fenster sind.

Anspieltipps:
 "Glory Halls of Valhalla", "Holy War", "Stormrider", "The Ocean".

Tipp:
 Für Power-Metal Fans, die mehr Härte als Pathos mögen wird dieses Album wohl Pflicht sein.

Titel-Liste:
 
  1. Remembrance
  2. Glory Halls of Valhalla
  3. Fast Life
  4. Echoes of a lost Paradise
  5. Leaving
  6. Bloody Tears
  7. Holy War
  8. Black Clouds
  9. Into darkest Void
  10. Promises
  11. Stormrider
  12. The Ocean

Laufzeit:
 62:08 Min.

Band-Infos:
 
  • www.stormhammer.de 
  • www.facebook.com/stormhammerband?fref=ts 

  • Probehören und Kaufen:
    Stormhammer: ECHOES OF A LOST PARADISE


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Stormhammer
    Reviews
    ¬ ECHOES OF A LOST
       
    PARADISE
    ¬ SIGNS OF REVOLUTION
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 28.06.2015