Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Sunrunner
 
EYES OF THE MASTER

Album:
 EYES OF THE MASTER, 2011, Illegal Eagle

Stil:
 Progressive Rock, Art Rock

Wertung:
 3 von 7
3 von 7 Punkten
 M.A., 05.05.2012

Review:
 Ich habe selten so viele Stile und verschiedene Instrumente auf einer einzigen Platte, geschweige denn in einem einzigen Song vernommen. Auch wenn das Quartett aus New England auf seinem Debüt-Album instrumental sehr virtuos zu Werke geht, war diese Hörsession kein Zuckerschlecken, das kann ich Euch flüstern.

Man sollte Abwechslungsreichtum nicht mit Chaos verwechseln. Was uns Sunrunner auf EYES OF THE MASTER servieren ist eine Mixtur aus Jazz, Prog, Rock, lateinamerikanischen Klängen, Folkmusik, Art Rock, Polka, Stoner Rock, Metal, World-Music etc. Ein kruder Stilmix also, der sich in epischen, teils 14minütigen Songzyklen niederschlägt und selbst erfahrenen Progressive-Fans einiges abverlangt. EYES OF THE MASTER ist wirklich nur etwas für Musikenthusiasten mit gehöriger Stilbreite. Teilweise übertreibt es das Quartett mit den Brüchen in seinen Songs gehörig. Und das nervt auf Dauer ganz gewaltig.

Auf die Songs näher einzugehen erspare ich mir und Euch, da dies den Rahmen eindeutig sprengen würde. Daher verweise ich an dieser Stelle einfach auf artverwandtes wie Jethro Tull, King Crimson, Santana, Black Sabbath, Kyuss, Leningrad Cowboys u.s.w.. Und das alles auf einer einzigen Platte, teilweise sogar in einem einzigen Song. Sorry, aber mich hat EYES OF THE MASTER echt überfordert. Vielleicht hat der ein oder andere da draußen mehr Geduld als meine Wenigkeit!

Fazit: EYES OF THE MASTER ist pure Abwechslung, oder aber pures Chaos, das liegt halt immer im Auge des Betrachters. Zugänglich sind die sperrigen, von zahllosen Rhythmus- und Stilwechseln geprägten Songs in keinem Fall, und ich halte mich schon für einen geübten Hörer, der offen für eine Vielzahl von Stilen ist. Letztendlich muss das natürlich jeder für sich entscheiden, ich jedenfalls konnte mir die Platte nicht in einem Stück anhören, was zudem am miesen Sound lag. Ein schwer verdaulicher Brocken Musik, keine Frage!

Anspieltipps:
 Keiner/alle, kommt aufgrund des wilden Stilmixes auch nicht darauf an!

Titel-Liste:
 
  1. Throne in Twilight
  2. Air and Light
  3. Summoning the Storm
  4. Iron Hawk
  5. Globalazilla
  6. The Siege
  7. Gluskabe
  8. The Perseverant
  9. This Colossal Show
  10. Asleep before the Dragonís Veil

Laufzeit:
 61:35 Min.

Band-Infos:
 
  • www.sunrunnermusic.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Sunrunner: EYES OF THE MASTER

    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       
    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013