Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Various Artists
 
Various Artists - BRUTAL VISION VOL. 2

Album:
 BRUTAL VISION VOL. 2, 2015, Noizgate/Deafground

Stil:
 Metalcore, Grindcore, Hardcore, Thrash Metal, Hard Rock

Wertung:
 3,5 von 7
3,5 von 7 Punkten
 M.T., 09.06.2015

Review:
 Offen gesagt waren meine Erwartungen relativ gering, als der BRUTAL VISION VOL. 2 Sampler des Bielefelder Labels Deafground Records seinen Weg in meinem heimischen Briefkasten fand. Hatte doch bereits vor einigen Monaten das neueste Werk der dort unter Vertrag stehenden Stillbirth mir gewaltig die Laune verhagelt und dazu geführt, dass ich mich nur schwer beherrschen konnte, das Machwerk nicht schlicht und einfach aus meinem Wohnzimmerfenster in den Hof der gegenüberliegenden Außenstelle der JVA zu pfeffern. Denn laut Genfer Konvention ist Folter ja eigentlich verboten.

Nun also gleich zwei CDs auf denen gleich 30 Bands aus dem Portfolio von Deafground Records ihr Können zeigen dürfen. Und das gleich über 2 Stunden lang. Ich war auf das Schlimmste gefasst.
Nach dem ich mich nun lange davor gedrückt habe mir den Sampler zu Gemüte zu führen, blieb mir letztendlich doch keine andere Wahl.
Und siehe da, auf BRUTAL VISIONS VOL. 2 finden sich dann doch einige Gruppen, die man sich durchaus anhören kann. Ja, es sind sogar einige richtige Perlen darauf zu finden.

So startet die erste Scheibe mit den Österreichern Leons Massacre die mit ihrem Mix aus Nu Metal, Hardcore und Metalcore und dem Song "Our Darkest Days" durchaus überzeugen können. Auch die Hannoveraner 5ft High & Rising liefern mit "Lost" gar nicht so schlecht ab, erinnern aber zu stark an Gruppen wie Suicide Silence oder Bring Me The Horizon um wirklich überzeugen zu können. So sind die Dresdener Black Tequila mit "Suicide Plan" und vor allem Storage5 aus Bielefeld mit ihrer gelungenen Ballade "Fly High Fall Deep" die klaren Gewinner der ersten Scheibe.

Dagegen stinkt die 2 Scheibe dann ganz gewaltig ab und die meisten der darauf enthaltenen 15 Bands kann man mehr oder weniger ignorieren, da sie einem nichts anderes als schon zigmal besser gehörten Metalcore bieten. Doch auch hier gibt es Ausnahmen, die in diesem Fall auf die Namen Soulbound, Diamond Lane und Grai hören.

Besonders Diamond Lane überzeugen mit dem stark an Black Label Society und alte Skid Row erinnernden "The Enemy" vollkommen und avancieren gar zum besten Act der auf diesem Sampler enthaltenen Combos.

Fazit: Seltsam, dass bei einem Sampler mit dem Namen BRUTAL VISION gerade, die Bands überzeugen können, die nicht zwanghaft einen auf ultrabrutal machen während der Rest der hier enthaltenen Truppen ganz gewaltig abstinkt. Trotzdem sind 7 hörbare Songs bei einem Sampler mit insgesamt 30 Stücken immer noch deutlich zu wenig.

Anspieltipps:
 Diamond Lane: "The Enemy", Storage5: "Fly High Fall Deep".

Tipp:
 Wer sich einen Überblick über das Programm von Noizgate und Deafground Records verschaffen will, der kann hier gerne zugreifen. Alle anderen greifen besser gleich zu den Alben der genannten hörbaren Bands.

Titel-Liste:
 
    CD1:
  1. Leons Massacre: Our Darkest Day
  2. 5ft High & Rising: Lost
  3. Cyrcus: Toy Gun In A Knife Fight
  4. The Sixpounder: The Hourglass
  5. Black Tequila: Suicide Plan
  6. Keep It For Tommorow: Mantra
  7. Breakdown At Tiffany’s: John Coffee
  8. Burning Down Alaska: Monuments
  9. I Spit Ashes: World On Fire
  10. Trailer Park Sex: They Live
  11. This Is Not Utopia: Empty Hands
  12. Mortal Agony: No Worth
  13. Stillbirth: Mothertrucker
  14. September Murder: To Deterrence
  15. Storage5: Fly High Fall Deep
    CD2:
  1. Placenta: Schwarze Tauben Steigen
  2. Grey Season: Tartarus
  3. Soulbound: Break Away
  4. Sloane Square: Invictus
  5. Fall Of Gaia: Kronos
  6. Koroded: Phobos
  7. Diamond Lane: The Enemy
  8. Grai: In The Arms Of Mora
  9. Endeavour: Just Against Myself
  10. For I Am King: The Beast Within
  11. Watch Out Stampede: Reacher
  12. Falling Promises: My Judgement
  13. We Are Wolf: Prime Time
  14. Ernste Spass Band: Veganer Kannibale
  15. Melloy: Das Gefühl

Laufzeit:
 125:38 Min.

Band-Infos:
 
  • www.deafground.net/label 

  • Probehören und Kaufen:
    VARIOUS ARTISTS: Brutal Vision Vol. 2


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 10.06.2015