Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Tipp des Monats 2011
 
Dezember '11
Arjen Lucassen´s Star One: VICTIMS OF THE MODERN AGE 2010

Hollands Musik Mastermind Arjen Lucassen der nach eigener Aussage keine einzige Note lesen oder schreiben kann und alle Stücke "im Kopf komponiert", ist bekannt durch sein Rock Oper Projekt Ayreon. 2010 brachte er mit seinem zweiten musikalischen Standbein Star One ein weiteres Album mit Space Metal heraus. Multi Instrumentalist und Science Fiction Fan Lucassen widmet jeden der neun Songs einem Post Apokalypse SF Film. Als Crewmitglieder seines Raumschiffs holte er sich bei den Vocals mit Rusell Allen (Symphony X), Damion Wilson (Threshold) und Floor Jansen (ex-After Forever) die richtige Verstärkung mit an Bord. Im Gegensatz zu den Ayreon Alben steht bei Star One neben einigen spacigen Melodien die leicht progig sind ein deutlich härterer, Gitarren orientierter Sound im Vordergrund mit reichlich Keyboard Unterstützung. Das Werk zeichnet sich aus durch viel Abwechslung und einen mehr als fetten Sound.

Probehören und Kaufen:
Arjen Lucassen´s Star One:
VICTIMS OF THE MODERN AGE

U.B. 03.12.2011


November '11
Impellitteri: PEDAL TO THE MEDAL 2005

Die Band um den Gitarristen und Namensgeber Chris Impellitteri genießt in Japan seid vielen Jahren Kultstatus, ist aber in Europa nur Insidern bekannt. Dabei braucht Impellitteri sich vor einem Malmsteen nicht zu verstecken. Beide nehmen sich in ihrer Virtuosität nichts. Doch während das Songwriting des Schweden seit Jahren auf dem absteigenden Ast ist wird Impellitteri ständig besser. PEDAL TO THE METAL, übersetzt: das Gaspedal bis zum Bodenblech durchtreten, ist dann auch das Motto. Und so schreddert sich Impellitteri mit aberwitzigem Tempo durch die meisten Songs. Nicht umsonst wurde Chris Impellitteri vom Magazin Guitar World zum zweitschnellsten Gitarristen aller Zeiten gekürt. Doch nicht nur Chris sondern auch der damals neue Sänger Curtis Skelton macht mit seiner markanten Stimme eine gute Figur.

Probehören und Kaufen:
Impellitteri: PEDAL TO THE MEDAL

U.B. 08.11.2011


Oktober '11
Chickenfoot: III 2011

Obwohl es sich hier um das zweite Werk der Allstar-Kapelle um Joe Satriani und Sammy Hagar handelt, trägt es den Titel III. Humor haben die Jungs ja, dass muss man ihnen lassen. Im Gegensatz zum Debüt servieren die Jungs auf dem neuen Album auch die stärkeren Songs und einen klareren und druckvolleren Sound. III bietet handwerklich perfekt inszenierten und aufrichtigen Mainstream-Hardrock, nicht mehr, nicht weniger. Auch wenn einige wenige Nullnummern dabei sind muss man sich spätestens bei Songs wie "Big Foot", "Up next" oder "Come Closer" geschlagen geben bzw. diese Scheibe einfach gut finden.

Probehören und Kaufen:
Chickenfoot: III

M.A. 28.10.2011


September '11
Beth Hart/Joe Bonamassa: DON’T EXPLAIN 2011

Der momentan fleissigste aller Bluesrocker mit seinem dritten Streich in diesem Jahr! Diesmal widmet er sich diversen Soul-Klassikern mit bluesigen und countryesken Untertönen und hat sich mit Beth Hart eine ebenbürtige Partnerin an die Seite gestellt. Harts grandiose und an Janis Joplin erinnernde Stimme deckt die breite Palette von gefühlvoll bis rockig virtuos ab und bildet mit dem Ausnahmegitarristen ein echtes Dream-Team. Harte Blueser und gefühlvolle Country- und Soulnummern machen die Platte zu einem echten Erlebnis. Wenn diese Kollaboration nicht mindestens eine Grammy-Nominierung nach sich zieht, fress ich einen Besen, mit Stiel!

Probehören und Kaufen:
Beth Hart/Joe Bonamassa: DON’T EXPLAIN

M.A. 27.09.2011


August '11
Steve Stevens: MEMORY CRASH 2008

Billy Idol’s Sidekick nimmt sich ein wenig Urlaub von seinem Brötchengeber und lässt auf diesem zum überwiegenden Teil aus Instrumental-Songs bestehenden Album so richtig die Rocksau raus. Virtuoses Gitarrenspiel, hervorragende Kompositionen und eine fette Produktion lassen den Rock-Fan enthusiastisch mit den Augen rollen und beweisen, dass es auch (fast) gänzlich ohne Gesang geht. Die Ausnahmen: Das besonders gelungene Robin Trower-Cover "Day of the Eagle" mit Doug Pinnick (King’s X) am Bass und Mikro und der locker-luftige Abschluss-Song "Josephine" mit Sprech-Gesang vom Meister himself!

Probehören und Kaufen:
Steve Stevens: MEMORY CRASH

M.A. 30.08.2011


Juli '11
Joe Bonamassa: BLACK ROCK 2010

Der wohl derzeit umtriebigste aller Blues Rocker zieht mit diesem Werk eine gelungene Zwischenbilanz seiner bisherigen Solokarriere. Die famose Mixtur aus beinharten Rockern, klassischen Bluesern, Akustiknummern und sanften Balladen wurde von Stammproduzent Kevin Shirley und Bonamassa in den Black Rock Studios in Santorini, Griechenland in ein raues, erdiges Soundgewand gekleidet und mit allerlei landestypischem Instrumentarium ausgeschmückt. Killertracks wie "Steal your Heart away" und insbesondere das Highlight „Blue and Evil“ machen die Anschaffung zur Pflichtaufgabe für Bluesrock-Affine Musikliebhaber.

Probehören und Kaufen:
Joe Bonamassa: BLACK ROCK

M.A. 02.08.2011


Juni '11
E.Z. Riders: LONG WAY FROM HOME 2010

Auch der zweite Streich des Southern Rock-Trios vermag zu überzeugen. Druckvoller Bluesrock, getragene und gefühlvolle Balladen sowie mit viel Spielwitz versehener Southernrock geben sich hier die Klinke in die Hand. Gereiftes Songwriting, handwerklich solides Spiel, einfühlsame Vocals und eine gelungene Produktion zaubern dem geneigten Southern-Rocker ein Lächeln auf das Gesicht. Genre-Liebhaber sollten schon einmal Platz im heimischen Plattenregal schaffen.

Probehören und Kaufen:
E.Z. Riders: LONG WAY FROM HOME

M.A. 30.06.2011


Mai '11
Amon Amarth: SURTUR RISING 2011

Von ihrem einmal eingeschlagenen musikalischen Kurs weichen Amon Amarth auch auf ihrem neuen Album SURTUR RISING kein Stückchen ab. Warum auch, hat sich das Vorgängeralbum TWILIGHT OF THE THUNDER GOD doch wie geschnitten Brot verkauft und sogar die Top 10 der deutschen Albumcharts erobern können. An das extrem hohe Niveau des letzten Albums kommt die neue Scheibe zwar nicht ganz heran, ihre Ausnahmestellung im Melodic Death Metal-Sektor verteidigen Amon Amarth mit SURTUR RISING aber dennoch problemlos. Dies beweisen geniale Songs wie der Opener "War of the Gods" oder "Slaves of Fear" sehr eindrucksvoll, welche sich an dieser Stelle auch ideal als Anspieltipps anbieten.

Probehören und Kaufen:
Amon Amarth: SURTUR RISING

V.R. 06.05.2011


April '11
Demonaz: MARCH OF THE NORSE 2011

Beim Namen Demonaz wird es beim Einen oder Anderen gehörig in den Ohren klingeln, immerhin war dieser bis zu seiner schweren Armverletzung 1997 der Gitarrist der legendären Immortal, für die er noch heute alle Texte verfasst. Deutlich weniger Black Metal, dafür eine große Schippe Epik findet sich nun auf seinem ersten Solo-Album, bei dessen Entstehung ganz klar die großen Bathory Pate standen. Ganz großes Kino, was Demonaz mit dieser Scheibe gelungen ist! Wer einmal reinhören will, dem sei als Anspieltipp der Titeltrack empfohlen.

Probehören und Kaufen:
Demonaz: MARCH OF THE NORSE

M.S., 22.04.2011


März '11
The Crawdaddy: LUXURY MUSCLE 2009

Richard "The Crawdaddy" Dance, ein amerikanischer Film/TV-Soundtrack-Komponist, huldigt auf LUXURY MUSCLE gekonnt dem Südstaaten-Rock und Soul der 60’er und 70’er Jahre und unterzieht Klassiker wie z.B. Stone Free von Jimi Hendrix einer Memphis-Soul-Rundum-Behandlung der Extraklasse. Durchweg perfekt produziert, liebevoll arrangiert und mit einer gehörigen Portion Drive und Groove ausgestattet unterhält der "amerikanische Mambo-Kurt" aufs gediegenste. Anhänger von Künstlern wie den Blues-Brothers, den Commitments oder James Brown dürften ihre helle Freude an diesem Werk haben. Sicherlich kurios, aber ungemein funky!

Probehören und Kaufen:
The Crawdaddy: LUXURY MUSCLE

M.A. 30.03.2011


Februar '11
Korpiklaani: UKON WACKA 2009

Feucht, grau, kalt, so zumindest der Februar 2011. Was wärmt da mehr, als die neue Scheibe der finnischen 'Sippe der Wälder', die mit Präzision einer Schweizer Taschenuhr ein Album nach dem nächsten auflegen. Viel hat sich seit KARKELO auch nicht geändert, weder im Line-Up noch bei Spaßfaktor. Lediglich die besungenen Getränke wechseln. Waren es beim letzten Mal Bier und Wodka, ist es diesmal wärmender Tequila stilecht in Spanisch vorgetragen. Also volle Lautstärke, hoch die Gläser und Prost auf das heidnische Opferfest UKON WACKA.

Probehören und Kaufen:
Korpiklaani: UKON WACKA

J.G. 16.02.2011


Januar '11
Urfaust - IX: DER EINSIEDLER 2009

Nicht wirklich Black Metal ist es, was das Duo von Urfaust auf dieser EP bietet: Ein hypnotischer Riff zieht sich durch den ganzen ersten Song, worauf sich variantenreiche, sehr gefühlvolle Vocals, sowie ein ausgedehntes Synthie-Solo setzen. Atmosphäre statt Raserei, Gefühl statt Geknüppel, und dabei doch pechschwarz. Herrlich düstere 19Minuten, welche auch Leuten gefallen könnten, die den Niederländern bislang nicht sehr zugeneigt waren.

Probehören und Kaufen:
Urfaust: IX: DER EINSIEDLER

S.J. 28.01.2011


 
 
    Seitenanfang   
Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 12.01.2014