Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Tipp des Monats 2014
 
Dezember '14
AC/DC: ROCK OR BUST, 2014

AC/DCWas soll man zu dieser Band eigentlich noch schreiben, außer dass sie in einer eigenen Liga spielen? Das Album ROCK OR BUST, vielleicht das Letzte in ihrer langen Karriere. Wer glaubt, die Australier haben am Ende doch noch einmal einen Innovationsschub hingelegt, der hat AC/DC nicht verstanden. Es genügen 5 Sekunden, um zu wissen, was sich im Player dreht. Manchmal auch weniger. Das sit es, was die Band auszeichnet, Trademarks bis zum Abwinken. Auch der Neuling macht hier keine Ausnahme. Schade, dass Malcolm Youngs Gesundheit und womöglich auch Phil Rudds es nicht mehr erlauben, die Neulinge live zu performen. In jedem Fall könnte jeder der Songs auch aus einem der anderen AC/DC-Alben stammen. Somit erhält man einen Abriss der gesamten Schaffensperiode auf einem Werk geliefert. Wo AC/DC drauf steht, ist auch genau das enthalten, nicht weniger, aber auch nicht mehr!

Probehören und Kaufen:
AC/DC: ROCK OR BUST

J.G. 14.12.2014


November '14
Bullet: STORM OF BLADES, 2014

BulletHell Hofer, der Schwedische XXL-Schrankkoffer mit seinen Jungs von Bullet hat es erneut geschafft, die Messlatte eines Folgealbums hoch zu halten. Kein Wackeln, kein Zittern, kein Straucheln, ganz im Gegenteil kreischt er diesmal zu härteren, rasanteren, aber auch melodischeren Riffs, die so manchen Song gehörig nach vorne peitschen. Schon der Opener und Titelsong "Storm of Blades" zeigt, wo die Jungs mit einem Hang für Classic-Motorbikes den Hard Rock-Hammer gehängt haben. Klar gibt es druckvolle Mid-Tempo-Kracher, die weniger Tempo auf den Beat-Tacho zaubern. Der Druck bleibt jedoch der gleiche. Das vollmundige Versprechen, härter und schneller vorzugehen, wurde tatsächlich eingehalten. Schade nur, dass nach zehn Songs der Hammer schon wieder fällt. Zum Glück gibt es Repeat und man erspart sich das Suchen der Fernbedienung. Egal ob Party, Auto oder unterwegs, Bullet machen eine gute Figur und bieten genügend Druck auf den Trommelfellen!

Probehören und Kaufen:
Bullet: STORM OF BLADES

J.G. 30.11.2014


Oktober '14
Pink Floyd: THE ENDLESS RIVER, 2014

Pink FloydEs hätte eine hochnotpeinliche Angelegenheit werden können! Der Plan, ein Album aus nicht verwendetem Archiv-Material aus den 93er-Sessions zum DIVISION BELL-Album mit moderner Studiotechnik zu bearbeiten und zu einem vollständigen Album "zusammenzusetzen", klang im ersten Moment schon etwas hanebüchen. Die Befürchtungen waren Gott sei Dank unbegründet. Das definitiv letzte Album von Pink Floyd klingt nicht nach uninspiriertem "Flickwerk", sondern überwiegend wie aus einem Guss. Bis auf einen einzigen Song nur Instrumental-Stücke, zahlreiche Passagen erinnern an die frühen, psychedelischen, experimentellen Floyd, was dem Album gut tut. Im Zentrum des Geschehens steht der 2008 verstorbene Richard Wright, der mit wunderschönen, sphärischen Keyboard-/Orgel-/Piano-Passagen die entscheidenden Akzente setzt und zum ersten und gleichzeitig letzten Mal im Mittelpunkt eines Floyd-Albums steht. Ein würdiger Abschluss einer einzigartigen Karriere!

Probehören und Kaufen:
Pink Floyd: THE ENDLESS RIVER

M.A. 29.10.2014


September '14
Gloryful: OCEAN BLADE, 2014

GloryfulKnapp ein Jahr nach dem Debüt-Album THE WARRIORS CODE legt die Band Gloryful mit OCEAN BLADE bereits einen weiteren Longplayer vor. Die Gelsenkirchener bleiben sich treu und spielen traditionellen Metal mit deutlichen True Metal Anteilen bei dem die flirrenden Gitarrensoli des öfters in Speed Metal Bereiche enteilen. Bei OCEAN BLADE handelt es sich um ein Konzeptalbum das die Reise des Schiffes Ocean Blade unter Führung von Captain McGuerkin zum Thema hat. Wie am Cover unschwer zu erkennen ist, trifft man erneut auf das Seeungeheuer Sedna. Musikalisch spielt Gloryful straight, schnörkellos und melodisch aber zum Glück nicht kitschig. Johnny La Bombas Stimme ist schön rau, hat ordentlich Dampf drauf und pendelt zwischen düsteren Growls und erstaunlich guten, klaren Höhen. Sie umfasst somit ein viel breiteres Spektrum als bei einem reinen Shouter. Die Twin-Gitarren beherrschen alles vom Power Riff bis zu High Speed Gefrickel. Was an Gloryful besonders gefällt ist die hohe Eingängigkeit der sehr melodischen Songs. Das klingt ehrlich und überzeugend. Auch die Vielseitigkeit kommt nicht zu kurz. So sind neben donnernden Krachern auch das hymnische "Cradle of Heroes" und das folkgetränkte Stück "Black Legacy" vertreten. Letzteres klingt mit seinen Akustikgitarren und dem Chorgesang wie aus einer irischen Hafenkneipe. Qualitätsstahl made in Germany.

Probehören und Kaufen:
Gloryful: OCEAN BLADE

U.B. 20.09.2014


August '14
Michael Angelo Batio: INTERMEZZO, 2013

Michael Angelo BatioDer amerikanische Gitarren Hexer Michael Angelo Batio hat sein letztes Album INTERMEZZO per Crowdfunding auf Kickstarter finanziert. Meister Batio rief und viele E-Gitarren Superstars folgten der Einladung und steuerten Gastsoli bei. Wer schon immer mal wissen wollte wie es klingt wenn ein großer Teil der Axt Elite zusammen spielt, bitte schön hier ist das Album dazu. Neben Batio sind unter anderem Rusty Cooley, Jeff Loomis, George Lynch, Joe Stump, Guthrie Govan, Bill Peck und Michael Romeo am Start. Für Freunde der 6 und 7-saitigen Stromgitarren ein Fest als wenn Weihnachten und Ostern auf den selben Tag fallen würden. Gitarren Power ohne Ende, wie vom anderen Stern. Zum Glück verkommt hier das technische Können nicht zum Selbstzweck, MAB hat gut daran getan beim Songwriting, meist Neoclassic Shred Metal, auf ausgefeilte Songs zu setzen die bei allem Speed Spektakel noch eingängig sind. INTERMEZZO ist ohne Zweifel das härteste Album von MAB. Mehr Speed, mehr Dynamik und mehr Durchschlagskraft als zum Beispiel beim Song "8 Pillars of Steel" ist kaum noch möglich.

Probehören und Kaufen:
Michael Angelo Batio: INTERMEZZO

U.B. 02.09.2014


Juli '14
Pictura: THE EQUILIBRATION OF MINDS Part 1, 2014

PicturaDrei Jahre Arbeit stecken im Debüt Album des Quartetts aus Hagen. Vielseitig, vielschichtig, facettenreich, anspruchsvoll und alles andere als Mainstream präsentiert die Band ein ungemein interessantes Album, was den Hörer fordert. Progressive Death Metal trifft es als Beschreibung noch am besten ohne auch nur ansatzweise der enormen Bandbreite der verwendeten Stile gerecht zu werden. Die Stücke muten oft an wie sorgsam zusammengestellte Sound Collagen die trotz vieler Wendungen nie den roten Faden verlieren. Die Stil Vielfalt überrascht selbst nach mehrmaligem Anhören. Da stehen abgrundtiefe Growls begleitet von fettem Riffing in unmittelbarer Nähe zu Passagen mit melodisch eingängigen Parts mit gekonntem Clean Gesang untermalt von Akustikgitarre oder Piano. So wechseln melancholisch nachdenkliche Abschnitte mit aggressiven Death Metal Einlagen ohne, dass die Songs zusammengesetzt wirken und Balance vermissen lassen. Momentan gibt es das Album nur als Download z.B. bei iTunes oder Amazon. Schade das hier noch kein Label die Band unter Vertrag genommen hat. Denn hier sind überaus talentierte Musiker am Werk die dem Prog erfahrenen Fan Musikgenuss der ganz anderen Art bescheren. Hörenswert!

Probehören und Kaufen:
Pictura: THE EQUILIBRATION OF MINDS Pt. 1

U.B. 15.06.2014


Juni '14
Hangar X: OHNE EINSATZ KEIN SPIEL, 2014

Hangar XMit seinem zweiten Album dürfte das Quartett aus Steyr (Österreich) seine Fanbase noch einmal kräftig ausbauen können. Der agile und gitarrendominierte Deutschrock mit Punkeinschlag - Marke "Krawallbrüder" - läuft aber mal so richtig gut rein. Der raue Gesang, die druckvollen Gitarren und nicht zuletzt die grundsolide Rhythmusarbeit animieren zum mitrocken. Das durchweg straffe Songwriting sowie die eingängigen Refrains hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck. Ebenfalls auf der Habenseite zu verbuchen sind die durchdachten, gesellschaftskritischen und entwaffnend ehrlichen Texte, die sich abseits jeglicher Genre-Klischees bewegen. Die einwandfreie Produktion rundet das positive Gesamtbild von OHNE EINSATZ KEIN SPIEL ab. Vortrefflicher Deutschrock aus Österreich also, klingt komisch, ist aber so!

Probehören und Kaufen:
Hangar X: OHNE EINSATZ KEIN SPIEL

M.A. 14.06.2014


Mai '14
Gloryhammer: TALES FROM THE KINGDOM OF FIFE, 2013

GloryhammerFast scheint es, als hätten sich Gloryhammer auf ihrem Debütalbum besonders bemüht kein Klischee auszulassen. Ist man im Melodic Fantasy Power Metal ala Rhapsody Of Fire, Fairytale oder Dreamtale schon so manches gewohnt, so treiben es die Schotten um Bandkopf Christopher Bowes (Alestorm) hier auf die Spitze. Es wimmelt nur so vor Drachen, Magiern, Kriegshelden, Prinzessinnen und Einhörnern in den "Death, Fight, Kill" Lyrics die man getrost als Selbstironie der Band verstehen sollte. Musikalisch schwingen die Schotten den Kriegshammer des Symphonic Power Metal entweder Up-Tempo mit viel Double Bass und aggressiv schwirrenden Gitarren oder mit mächtigen Midtempo Stampfern mit Erdbebengarantie. Neben der starken, druckvollen Produktion ist es vor allem der Schweizer Sänger Thomas Winkler (Emerald) der mit sehr variabler Stimme ein fettes Ausrufezeichen setzt. Alle Songs sind ausgesprochen melodisch und überaus eingängig und reichen vom episch überfrachteten Intro über eine nicht ganz kitschfreien Ballade bis zur High Speed Power Granate mit triefendem Pathos. Neben den Fans der oben genannten Bands sollten vor allem Manowar Anhänger hier mal rein hören. Hail to the Warrior!

Probehören und Kaufen:
Gloryhammer: TALES FROM THE KINGDOM OF FIFE

U.B. 29.05.2014


April '14
Giuntini Project: GIUNTINI PROJECT III, 2006

Giuntini ProjectManchmal blühen die schönsten Blumen im Verborgenen, das trifft auf die Musik leider oft auch zu. Wie ist es sonst zu erklären, dass Giuntini Project den allermeisten Metal Fans gänzlich unbekannt ist. Hinter der Band stehen vor allem der italienische Gitarrenvirtuose Aldo Giuntini und ex Black Sabbath Sänger Tony Martin. Die beiden Sabbath Alben HEADLESS CROSS und TYR mit Martin zählen klar zu den besten die je von den britischen Doomern kamen. Da Tony Martin sehr stark am Songwriting beteiligt ist, verwundert es nicht, dass Giuntini Project häufig stark nach Sabbath zu Zeiten der oben genannten Alben klingen. Ob langsam walzender düster Metal oder pfeilschnelle Speed Metal Attacke, hier ist alles vertreten. Aldo Giuntini lässt es an der Gitarre ordentlich krachen und schüttelt fulminante Shred Metal Einlagen oder messerscharfe Riffs locker aus dem Ärmel. Tony Martins Stimme ist herausragend wie eh und je. Auch die anderen Musiker, allen voran Drummer Ezio Secomandi, stehen dem in nichts nach. Knapp eine Stunde Songwriting vom Feinsten, jeder Song ein Treffer. Nicht nur für Sabbath Anhänger ein Must Have. Ach übrigens, im Vergleich zum letzten Sabbath Werk 13 hat Giuntini Project die wesentlich dickeren Eier in der Hose.

Probehören und Kaufen:
Giuntini Project: GIUNTINI PROJECT III

U.B. 25.04.2014


März '14
Vanishing Point: DISTANT IS THE SUN, 2014

Vanishing Point: DISTANT IS THE SUNFast sieben Jahre hat man nichts von ihnen gehört doch nun sind die Jungs aus Down Under endlich zurück mit ihrem fünften Studioalbum. Vanishing Point standen immer für Melodic Metal mit leichtem progressiven Power Metal Einschlag der orchestral unterlegt ist. Und hier bleiben sich die Australier auch anno 2014 treu, obwohl die Besetzung an mehren Positionen gewechselt hat. Die progressiven Teile wurden noch etwas ausgeweitet ohne dass die Songs an Eingängigkeit eingebüßt haben. Die mitreißenden Melodien gehen sofort ins Ohr, haben ordentlich Power und überzeugen mit krachenden Riffs, donnernden Drums und einem tollen Sänger. Die symphonischen Einlagen sorgen für musikalische Tiefe und sind nie übertrieben. Das gilt auch für die Keyboard Passagen die sich harmonisch in die überzeugenden Kompositionen einfügen. Von der Uptempo Nummer bis zur Power Ballade wird ein breites Spektrum geboten. Die Scheibe dürfte besonders für Stratovarius und Sonata Arctica Fans interessant sein. Doch nicht nur die Qualität stimmt, mit über einer Stunde Spielzeit ist auch für einen langen Musikgenuss gesorgt. Klasse Album.

Probehören und Kaufen:
Vanishing Point: DISTANT IS THE SUN

U.B. 22.03.2014


Februar '14
Wolf Baba Hail's Nefacio: LIVE IN NEUSS 2013

Wolf Baba Hail's Nefacio: LIVE IN NEUSSBaba Hail ist ein echter Allrounder und musikalischer Vollprofi! Es ist daher kein Fehler, den Multiinstrumentalisten, Sänger, Komponist, Texter, Veranstaltungstechniker, DJ, Straßenmusikanten etc. als „Ein-Mann-Armee“ zu bezeichnen. Unter dem Projektnamen „Nefacio“ veröffentlicht der Tausendsassa mit LIVE IN NEUSS ein Live-Album, auf dem mehrere Bandkonstellationen zum Einsatz kommen. Als da wären zwei unterschiedliche Trio-Besetzungen, ein Duo und schließlich der Mastermind solo. Er bedient sich hierbei stilistischer Elemente aus den Bereichen Rock, Folk, Fusion, gepaart mit mittelalterlicher Klangmalerei. Spielerisch auf höchstem Niveau agierend unterhalten die 11 Songs aufs angenehmste und dürften sich daher in erster Linie an Freunde instrumental anspruchsvoller Rockmusik ohne stilistische Limitierungen richten. Ein interessantes, buntes, anspruchsvolles Stück Musik jenseits des Mainstream!

Probehören und Kaufen:
Wolf Baba Hail's Nefacio: LIVE IN NEUSS

M.A. 27.01.2014


Januar '14
ReinXeed: A NEW WORLD 2013

ReinXeed: A NEW WORLDUrsprünglich als Soloprojekt von Tommy ReinXeed, Gitarrist, Keyboarder, Sänger, Songwriter und Producer, gestartet hat sich die Sache zu einer richtigen Band entwickelt. Und in schöner Regelmäßigkeit gibt es jedes Jahr ein neues Album, so auch 2013.  Sehr produktiv der Blondschopf. Dabei ist Tommy, der mit Nachnamen eigentlich Johanssen heißt, noch bei der Band Golden Resurrection tätig. Auf A NEW WORLD bietet der Schwede Symphonic Power Metal im gehobenen Geschwindigkeitsbereich mit synphonischer Untermalung und Hintergrund Chören. Die Songs sind betont melodisch, überaus eingängig und besitzen alle eine gute Hookline. Wild wirbelnde Drums und fetzende Gitarren sind das Markenzeichen von ReinXeed. Bereits auf den Vorgängeralben zeigte Tommy seine beeindruckenden Fähigkeiten an der Gitarre und erinnerte oft an Yngwie Malmsteen. Über die Jahre hat er nun auch seine Gesangsqualitäten deutlich gesteigert. Klang die Stimme in den ganzen hohen Tönen früher noch etwas gequält so muss man ihm inzwischen bescheinigen, ein echt guter Sänger zu sein. A NEW WORLD ist alles andere als innovativ.  Vieles hat man bei Sonata Arctica, Angra, Burning Point und Dreamtale schon ähnlich gehört. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt. Wer mit den gerade genannten Bands etwas anfangen kann sollte ReinXeed unbedingt antesten. Der Melodic Power Metal macht einfach Spaß.

Probehören und Kaufen:
ReinXeed: A NEW WORLD

U.B. 10.01.2014


 
    Seitenanfang   
Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 14.12.2014